14.05.2017: Endlich wieder Tore – Zumindest einen Punkt!

Die SG Blau-Weiß Schorbus hat nach fünf Spielen ohne eigenen Treffer, das Toreschießen für sich wiederentdeckt. Gegen die Gäste von Motor Saspow klingelte es zweimal, wodurch am Ende wenigstens ein Punkt im Abstiegskampf heraussprang. Gegen schwache Saspower war Schorbus das engagiertere Team, doch die Gäste präsentierten sich mit ihren schnellen Kontern phasenweise gefährlicher. Am Ende hätten wohl beide Teams den entscheidenden Treffer zum Sieg erzielen können, wodurch die Punkteteilung im Großen und Ganzen in Ordnung ging.

Die Sorgenfalten wurden bei Trainer Ronny Richter vor dem Spiel größer. Nachdem im Laufe der Woche deutlich wurde, dass sowohl Christian Tischer als auch Kapitän Matthias Geppert nicht für die Startelf bzw. für das Spiel zur Verfügung stehen, musste Jonas Jakubenko bereits während das Warmmachens die Notaufnahme aufsuchen. Glücklicherweise stellte sich heraus, dass „nur“ eine Bänderüberdehnung vorliegt.

Mit zweiminütiger Verspätung und bei Regen ging es in die Partie. Bei einem Einwurf der Saspower in der zweiten Minute waren die Blau-Weißen gedanklich noch nicht so ganz auf dem Platz, wodurch die Gäste aus halbrechter Position zum Abschluss kamen. Der Schorbuser Schlussmann Michael Jenzewski klärte den Ball per Fußabwehr zur Ecke. Im weiteren Verlauf passierte dann erst einmal nicht viel. Saspow überließ Schorbus das Spielgeschehen, welche sich mit der Verantwortung aber etwas überfordert zeigten. In der 11. Minute gingen die Saspower nach einem bitter bösen Patzer der Schorbuser Hintermannschaft in Führung – ein Tor aus dem Nichts, denn bis dato spielte sich das Geschehen zwischen den Strafräumen ab. Im Anschluss investierte Schorbus mehr in die Partie und kam zu guten Ausgleichsmöglichkeiten. In der 13. Minute traf Renè Böhme nur die Latte. Wenige Minuten später hatte Schorbus nach einem Freistoß von Nico Bartelt mehrfach die Abschlussmöglichkeit, aber immer wieder wurde der Ball durch die Saspower abgeblockt. In der 25. Minute fiel dann der ersehnte Ausgleichstreffer und zugleich der erste Treffer nach 577 torlosen Minuten. Torschütze des Treffers war Sven Rajwski nach Zuspiel von Andreas Böhm bzw. Nico Bartelt. Schorbus war noch am Jubeln, während Saspow fast die erneute Führung hergestellt hätte. Der Schuss kam jedoch genau auf Michael Jenzewski, welcher den Ball abwehrte. Eine gute Gelegenheit bot sich Schorbus vor dem Pausenpfiff noch. Renè Böhme flitzte über die rechte Seite. Seine Eingabe konnte im letzten Moment durch die Saspower geklärt werden, ehe der einschussbereite Andreas Böhm zum Abschluss kam.

Nach dem Seitenwechsel verlagerten sich die Saspower weiterhin auf das Konterspiel, während Schorbus die Kontrolle über die Partie hatte. Die Blau-Weißen hatten auch zunächst die etwas besseren Möglichkeiten, allerdings fehlte das Glück im Abschluss. In der 59. Minute hatte zunächst Nico Bartelt das Pech auf seiner Seite. Bei der Nachschussmöglichkeit nahm sich Dennis Pastor nicht die nötige Zeit, wodurch auch diese Möglichkeit vergeben war. Die erste Chance im zweiten Durchgang brachte den Gästen die erneute Führung. Ein Konter über die rechte Seite bot die Chance zur Flanke in das Strafraumzentrum und Saspow verwandelte zum 1:2 aus Schorbuser Sicht. Erneut war damit der Spielverlauf auf den Kopf gestellt, aber Schorbus gab sich nicht geschlagen. Zwei Minuten nach dem Rückstand präsentierten die Blau-Weißen eine gute Kombination über Nico Bartelt und Renè Böhme. Beim Versuch den Ball quer auf Andreas Böhm zu legen, klärte Saspow zur Ecke. In der 73. Minute zeigte der Unparteiische Jürgen Thies nach einem Handspiel der Saspower auf den Elfmeterpunkt. Über diesen Strafstoß konnte man sicherlich geteilter Meinung sein, aber nachdem kurz zuvor ein Foulspiel an Falk Frömming im Saspower Sechzehner nicht geahndet wurde, ging diese Entscheidung in der Summe dann wohl in Ordnung. Falk Frömming übernahm die Verantwortung und verwandelte zum erneuten Ausgleich. Dieser Treffer schien Saspow etwas verärgert zu haben und im Anschluss hatten sie zwei sehr gute Chancen zum Führungstreffer. In den Schlussminuten ging es dann noch einmal hoch her und beide Mannschaften hatten ausreichend Möglichkeiten um das Siegtor zu erzielen. Die beste Chance dazu hatten die Saspower - welche sich ausreichend während der Partie ausruhten und nun noch über die nötige Kraft verfügten - in der 80. Minute. Nach einem Konter waren sie in Überzahl auf dem Weg Richtung Schorbuser Tor. Diese Chance vergaben sie leichtfertig, in dem der Saspower Angreifer frei vor Michael Jenzewski verzog.

Am Ende muss Schorbus mit diesem Punkt leben können, auch wenn selbst genug Möglichkeiten zum Sieg da waren. Zuversicht für die nächsten Spielen sollte die Tatsache geben, dass Schorbus das Toreschießen doch noch nicht verlernt hat.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Niklas Rädel, Nico Hermes, Maximilian Hußner (ab der 46. Min. Lorenzo Barrios), Dennis Pastor (ab der 77. Min. Maurizio Boigk) – Renè Böhme (SF), Danilo Koall, Nico Bartelt – Andreas Böhm, Sven Rajewski (ab der 84. Min. Christian Tischer)

Schiedsrichter: Jürgen Thies

Zuschauer: 40

Kommentare   

0 #1 google.com 2017-05-19 09:22
Whereas spending rose in the course of the quarter, Alphabet
was extra frugal with its more experimental Other Bets, like self-driving cars and well being care.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren