21.05.2017: Alles Positive wieder verlernt

Beim Spiel gegen den Kahrener SV musste die SG Blau-Weiß Schorbus nach dem Punktgewinn in der Vorwoche einen erneuten Rückschlag einstecken. Im Vorfeld des Spiels war klar, dass in dieser Partie nur drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zählen. Jedoch ließ es Schorbus an allen Dingen vermissen, welche in der Vorwoche maßgeblich für den einen Zähler verantwortlich waren – Einstellung, Torgefahr, Einsatz in den Zweikämpfen. Damit hat Schorbus jetzt nur noch in den verbleibenden drei Spielen die Möglichkeit die entscheidenden Punkte, die zum Verbleib in der Kreisoberliga berechtigen, zu sammeln.

Erneut hatte Trainer Ronny Richter mit Personalsorgen zu kämpfen. Kapitän Matthias Geppert fällt weiter wegen einer Fußverletzung aus – weitere Spieler gingen angeschlagen in die Partie. So musste der Verantwortliche der Blau-Weißen auf Manuel Biebeler zurückgreifen, welcher bereits am Freitag bei der Altliga über die volle Spielzeit auf dem Platz stand. Für Zuversicht sorgte auch nicht die Ansetzung von Linienrichter Detlef Wergula, welcher aber diesmal glücklicherweise weniger im Mittelpunkt stand, als noch bei seinem Schiedsrichterauftritt vor zwei Wochen in Spremberg.

Der Spielbeginn zeigte sich auf beiden Seiten sehr zerfahren. Den Blau-Weißen gehörte die erste Torchance der Partie, welche sich in der siebten Spielminute bot. Nach einem Freistoß von Nico Bartelt köpfte Andreas Böhm auf das Tor, aber der Schlussmann der Kahrener wehrte den Ball ab. Auch die Gastgeber hatten im weiteren Spielverlauf verhaltene Offensivansätze – insgesamt waren die Torhüter beider Mannschaften in der Anfangsphase aber relativ wenig gefordert. Viele Unterbrechungen prägten das Spiel, wodurch kaum Spielfluss zu Stande kam. Es waren 19 Minuten gespielt, als dann auch die Gastgeber endlich die erste Torchance aufboten. Die Blau-Weißen verloren den Zweikampf im Halbfeld. Der lange Pass ins Strafraumzentrum wurde knapp verpasst. Mittlerweile verfügten die Kahrener über leichte Vorteile im Ballbesitz – während von Schorbus so gut wie keine Gegenwehr kam. Auch über die Standardsituationen wurde keine Gefahr erzeugt. Das Übergewicht der Gastgeber nahm mit zunehmender Spieldauer zu und so sollten Möglichkeiten nicht lange auf sich warten lassen. In der 25. Minute schoss Kahren am langen Pfosten vorbei. Wenige Minuten später fiel das längst fällige 1:0 für Kahren. Nach einem bösen Fehlpass im Mittelfeld kam Kahren in Ballbesitz, kombinierte sich problemlos durch und schloss den Angriff zur Führung ab. Mit dem knappen Rückstand ging es in die Pause. Das Ergebnis zeigte sich zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient, da Schorbus einerseits keine Chancen kreieren konnte und andererseits sich mit leichtfertigen Ballverlusten die Möglichkeit nahm, selbst ins Spiel zu finden.

Nachdem Kahren wenige Minuten nach Wiederanpfiff die Chance verpasste die Führung auszubauen – der Kopfball ging über das Tor – hatte Schorbus gute zehn Minuten aufzuweisen. Die beste Chance zum Ausgleich vergab Nico Bartelt in der 51. Minute, als er einen Kopfball nach einer Flanke von Christian Tischer über das Tor setzte. Ab der 60. Minute verfielen die Blau-Weißen in die bekannte Lethargie und dem Gastgeber genügten zwei Minuten um die Partie für sich zu entscheiden. In der 65. Minute erhöhte Kahren nach einem Kopfball, welcher sich über Schlussmann Michael Jenzewski ins Tor senke, auf 2:0. Zwei Minuten später war Schorbus nach einem Zweikampf noch mit Diskutieren beschäftigt. Kahren ließ sich davon nicht beeindrucken, spielte die Situation schnell aus und stellte das Ergebnis auf ein mittlerweile deutliches 3:0. Im weiteren Spielverlauf passierte nicht mehr viel. Kahren verwaltete das Ergebnis und Schorbus vergab die sich bietenden Möglichkeiten. Bei Abschlüssen von Christian Tischer und dem eingewechselten Maurizio Boigk blieb der Schlussmann der Kahrener der Sieger. Manuel Biebeler traf nur das Außennetz.

Zum Glück für Schorbus patzten auch die direkten Konkurrenten in ihren Spielen, wodurch sich die Tabellensituation unverändert zeigt. In den letzten drei Spielen muss eine deutliche Leistungssteigerung her, wenn die Blau-Weißen den Gang in die Kreisliga vermeiden möchten.

 

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Niklas Rädel, Danilo Koall, Maximilian Hußner (ab der 75. Min. Maurizio Boigk), Rene Klüglich – Lorenzo Barrios (ab der 61. Min. Manuel Biebeler), Nico Bartelt, Andreas Böhm – Christian Tischer, Sven Rajewski

Schiedsrichter: Ronny Wiemann

Zuschauer: 60

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren