10.06.2017: Kreispokalsiegerbesieger – Klassenerhalt perfekt

Zum letzten Auswärtsspiel der Kreisoberligasaison 2016/2017 reiste die SG Blau-Weiß Schorbus zum Tabellenzweiten Fichte Kunersdorf. Die Kunersdorfer verfügten noch über Chancen zum Aufstieg in die Landesklasse, während Schorbus Punkte zum Klassenerhalt zu sammeln hatte. Damit war eine spannende Konstellation vorprogrammiert. Die Sorgenfalten auf Schorbuser Seite waren vor dem Spiel groß, denn nach zahlreichen Absagen im Laufe der Woche, standen die Blau-Weißen vor der Herausforderung eine spielfähige Truppe aufbieten zu können. So wurde auf die Altligaspieler Manuel Biebeler, welcher am Vortag bereits 80 Minuten für die Ü35 auf dem Platz stand, und auf Enrico Kuhz zurückgegriffen. Doch auch die Gastgeber hatten den einen oder anderen Akteur zu ersetzen.

Trotz der eingangs beschriebenen vermeintlich spannenden Konstellation entwickelte sich zunächst ein müder Sommerkick. Bei beiden Mannschaften fehlte es an spielerischer Sicherheit, wodurch sich keine zwingenden Torchancen darstellten. Allerdings nutzte der Gastgeber aus Kunersdorf seine erste Möglichkeit um prompt die Führung herzustellen. Eine Freistoßhereingabe brachten sie lang herein, der Fichte-Spieler legte quer und aus Nahdistanz wurde der Ball eingeschoben. Eigentlich war es ein Treffer aus dem Nichts, denn bis dato hat rein gar nichts auf einen Treffer hingedeutet. Im Anschluss zeigten die Blau-Weißen eine ungewöhnlich große Moral. Jeder der Spieler war auf diese wichtige Partie zu 100% eingestellt und so sollten die Blau-Weißen die anschließende Spielphase mit sehenswerten Kombinationen dominieren, während Kunersdorf sich zurückzog. Binnen drei Minuten drehte Schorbus das Ergebnis von 0:1 in eine 2:1-Führung. Sven Rajewski erwischte den Ball noch vor der Torauslinie, legte den Ball ins Zentrum zurück, Christian Tischer ließ den Ball für seinen besser positionierten Mitspieler durch und Maximilian Hußner verwandelte zur Ergebnisegalisierung. Eine Minute später erwartete Schorbus nach einem Handspiel des Kunersdorfer im eigenen Sechzehner den fälligen Elfmeterpfiff, doch die Pfeife des Unparteiischen blieb stumm. Stattdessen gab es Eckball. Die Hereingabe von Kapitän Matthias Geppert fand Christian Tischer, welcher zu seinem lang ersehnten ersten Treffer im Jahr 2017 einköpfte. Die Drehung des Ergebnisses schien der Weckruf für die Gastgeber zu sein. Schorbus produzierte extrem viele Standardsituationen zu Gunsten Fichte Kunersdorf. Die Hereingaben kamen zumeist gefährlich in die Gefahrenzone. In der 32. Minute wehrte Keeper Michael Jenzewski einen Kopfball nach einer Ecke ganz stark ab. Eine Minute später bot sich Kunersdorf eine Abschlussmöglichkeit, als der Angreifer nach einem Freistoß am langen Pfosten stehend völlig frei in Ballbesitz kam. Das Spielgerät ging zum Glück der Schorbuser am Tor vorbei. Bis zur Pause entwickelte sich durch strittige Schiedsrichterentscheidungen sehr viel Unruhe auf und neben dem Platz, so dass das spielerische Geschehen in den Hintergrund geriet. Diese Unruhe sollte sich bis zum Abpfiff nicht legen. Höhepunkt war die gelbe Karte für Enrico Kuhz, welcher zu diesem Zeitpunkt (65. Minute) noch nicht einmal eingewechselt war.

Nach dem Wiederanpfiff kam Schorbus mit mehr Schwung in die zweite Partie. Zunächst hatte Christian Tischer die Möglichkeit zum Ausbau der Führung. In der 52. Minute fiel schließlich das 3:1. Danilo Koall bediente auf der rechten Außenbahn Christian Tischer. Dieser flankte perfekt auf Matthias Geppert, welcher zum 3:1 einköpfte. Auch dieser Treffer zeigte, wie einfach Fussball sein kann und es verstärkte sich der Eindruck, dass sich Schorbus alles Gute, wie Leichtfüßigkeit und spielerische Freude, ausgerechnet für diese Partie aufhob. Die Reaktion der Gastgeber ließ nicht allzu lange auf sich warten. Obwohl Schorbus wenig zuließ, reichte Kunersdorf eine Möglichkeit aus, um den Anschlusstreffer zu erzielen. Im 1:1-Duell wehrte Michael Jenzewski den Ball zunächst ab, bekam ihn aber nicht aus der Gefahrenzone. Fichte setzte nach und erzielte das 2:3. Die Partie war nun wieder völlig offen. Schorbus verwaltete das Ergebnis, doch Kunersdorf zeigte sich wenig zielstrebig, um die Blau-Weißen ernsthaft in Gefahr zu bringen. In der Schlussphase hatte Schorbus einige Kontermöglichkeiten, aber Renè Klüglich, Danilo Koall, Christian Tischer und der eingewechselte Nico Hermes vergaben ihre Chancen. Damit blieb es bis zum Schluss eine spannende Partie, aber nachdem Kunersdorf seine Abschlüsse leichtfertig vergab und Michael Jenzewski bis zum Schluss nicht mehr ernsthaft unter Druck stand, konnten die Blau-Weißen den zweiten Sieg im Jahr 2017 feiern.

Die Blau-Weißen verdienten sich diesen Auswärtsdreier, denn nach dem frühen Rückstand zeigten die Schorbuser die richtige Reaktion und jeder Spieler steigerte sich, wodurch dieser unerwartete Sieg nach Hause gebracht werden konnte. Als dann auch noch bekannt wurde, dass durch die Niederlage der Branitzer der Klassenerhalt für Schorbus perfekt war, war die Freude, aber vor allem auch die Erleichterung, an diesem Tag grenzenlos.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Niklas Rädel, Renè Böhme, Maximilian Hußner (ab der 90. Min. Manuel Biebeler), Matthias Geppert (SF) – Danilo Koall, Sven Rajewski, Marcus Schwemmer – Christian Tischer (ab der 90. Min. Enrico Kuhz), Renè Klüglich (ab der 83. Min. Nico Hermes)

Schiedsrichter: Justin Zech

Zuschauer: 90

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren