09.09.2017: Hart erkämpfter Punkt

Am dritten Spieltag der laufenden Kreisoberligasaison trat die SG Blau-Weiß Schorbus die lange Reise zur zweiten Mannschaft des BSV Guben/Nord an. Zumindest einen Punkt konnten die Schorbuser mit nach Hause nehmen und damit den ersten Zähler der Saison einsammeln.

Die Gubener Gastgeber legten eine ziemlich harte Gangart an den Tag. Immer wieder suchten sie den Zweikampf, wodurch die Partie durch häufige Spielunterbrechungen geprägt war. Von einem ansehnlichen Spiel zweier Kreisoberligateams konnte nicht gesprochen werden. Die ersten Spielminuten gehörten den Blau-Weißen – Gästen, aber der entscheidende Pass in die Spitze fehlte, so dass sich keine Torchancen einstellen sollten. Die aufregendste Szene in einer ansonsten extrem wenig spektakulären Anfangsphase war in der zehnten Minute zu notieren. Völlig übermotiviert und unnötig suchte der Gubener Spieler den Luftzweikampf mit dem Schorbuser Libero Falk Frömming. In der Konsequenz lagen beide Spieler blutend am Boden. Für Falk Frömming ging die Partie nach diesem mehr als unfairen Einsteigen nicht weiter, stattdessen führte ihn der nächste Weg direkt in die Gubener Notaufnahme. Der Gubener blieb auf dem Platz, wobei an dieser Stelle das Verantwortungsbewusstsein der Gubener Verantwortlichen, des Spielers selbst, aber auch des Unparteiischen hinterfragt werden sollte. Nach einer mehrminütigen Unterbrechung ging die Partie schließlich weiter. Kurz darauf bot sich den Gastgebern die bis dahin beste Gelegenheit im Spiel. Einen gut getretenen Freistoß konnte der Schlussmann der Blau-Weißen – Michael Jenzweski – gut abwehren. In der 31. Minute fiel die Führung für die Gubener. Dabei profitieren sie von einer Uneinigkeit zwischen der Schorbuser Abwehr und dem Keeper an deren Ende ein Eigentor zu Buche stand. Die Führung sollte jedoch nur fünf Minuten halten. Nach einem Freistoß von Matthias Geppert schob Sven Rajewski ins lange Eck ein.

Die erste Torchance nach dem Seitenwechsel gehörte ebenfalls Schorbus. Lorenzo Barrios setzte sich auf der Außenbahn gut durch und legte den Ball auf Nico Bartelt zurück. Dieser schoss jedoch neben das Gubener Tor. In der 55. Minute verbuchte Schorbus die nächste Möglichkeit. Nach einem Freistoß von Nico Bartelt kam Robert Ohnholz zum Abschluss, doch auch hier landete der Ball neben dem Ziel. An dieser Stelle mussten sich die Blau-Weißen schon wieder ärgern, dass sie nicht eine der Gelegenheiten zur Führung nutzten. Kurz darauf nahm der Gastgeber ein Strafstoßgeschenk des Schiedsrichters an. Den Elfmeter verwandelten sie sicher zur eigenen Führung. Doch auch dieser Vorsprung sollte wiederum nach fünf Minuten egalisiert werden. Nach einem Foul an Renè Böhme zeigte der Schiedsrichter ebenfalls auf den Punkt. Matthias Geppert nutzte die große Möglichkeit und stellte das 2:2 her. Die Schlussphase zeigte sich sehr spannend mit Chancen auf beiden Seiten. Auf Schorbuser Seite vergaben die besten Gelegenheiten Christian Tischer in der 65. Minute (zur Ecke abgefälscht) und Andreas Böhm in der 67. Minute als er aus wenigen Metern über das Tor schoss. Auf der anderen Seite musste Michael Jenzewski noch einmal sein ganzes Können aufweisen, als er einen abgefälschten Schuss noch zur Ecke klärte.

Am Ende sollte ein Treffer nicht mehr fallen. Angesichts der doch recht ausgeglichenen Chancenverteilung geht diese Punkteteilung insgesamt in Ordnung.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Falk Frömming (ab der 12. Min. Robert Ohnholz), Niklas Rädel, Renè Böhme, Maximilian Hußner (ab der 60. Min. Andreas Böhm), Matthias Geppert (SF) – Nico Bartelt, Lorenzo Barrios (ab der 78. Min. Jonas Jakubenko), Danilo Koall – Sven Rajewski, Christian Tischer

Schiedsrichter: Ronald Noel

Zuschauer: 20

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren