15.10.2017: Um den Lohn gebracht

Am 7. Spieltag trat die SG Blau-Weiß Schorbus beim Ortsnachbarn SG Kausche an. Dabei trafen in diesem Derby zwei Tabellennachbarn aufeinander. Beide Teams hatten vor der Partie fünf Punkte auf dem Konto und nur das bessere Torverhältnis platzierte Schorbus im Vorfeld des Spiels auf Platz 10 und damit eine Position vor den Kauschern. Angesichts der bisher mageren Punktausbeute standen beide Mannschaften in der Pflicht dieses Spiel für sich zu entscheiden.

Es ging gleich munter los. Zunächst prüfte Christian Tischer erstmals den Kauscher Schlussmann. Der Schuss auf das lange Eck wurde durch den Keeper abgewehrt. Im Anschluss hatte der Gastgeber seine erste Chance, als er in der vierten Minute nur den Pfosten traf. Im weiteren Verlauf blieben die großen Torchancen aus. Der Gastgeber agierte mit zahlreichen langen Bällen und damit recht einfallslos. Doch auch Schorbus konnte sich zunächst keine zwingenden Möglichkeiten erarbeiten. Auch nach zwanzig Minuten zeigte sich das gleiche Bild – viele lange Bälle, viele Zweikämpfe, keine Torchancen. Ab der 25. Minute erarbeitete sich Schorbus ein klares Übergewicht. Ein Versuch von Renè Böhme wurde im letzten Moment zur Ecke abgeblockt. Eine Minute später fiel das fällige 1:0 zu Gunsten der Blau-Weißen. Ein wenig scharf, aber platziert geschossener Ball von Christian Tischer fand durch den Innenpfosten den Weg ins Tor. Gleich darauf hatte Schorbus die Gelegenheit zur Ergebniserhöhung. Matthias Geppert tanzte sich ungehindert durch die Kauscher Defensivreihen. Sein Abschluss war zu unplatziert, so dass der Schlussmann den Ball abwehrte. Christian Tischer setzte nach und schob zum vermeintlichen 2:0 ein, aber der Linienrichter zeigte eine Abseitsposition an. Die Unparteiischen sollten im weiteren Verlauf noch oft im Mittelpunkt stehen. Durch zwei mehr als fragwürdige Entscheidungen des ersten Assistenten sollte es Kausche gelingen, das Ergebnis noch vor der Pause zu drehen. In der 36. Minute wurde eine Abseitsstellung des Kauscher Spielers nicht geahndet. Stattdessen lief die Partie weiter und Kausche bedankte sich mit dem Ausgleich als sie frei vor Michael Jenzweski zum Abschluss kamen. In der 43. Minute lief der Kauscher Spieler mit dem Ball ins Toraus. Statt so wie für so ziemlich jeden erkenntlich den Abstoß anzuzeigen, wurde auf Eckball entschieden. Die Proteste der Schorbuser waren noch im vollen Gange, als Kausche den Eckstoß bereits ausführte. Per Direktabnahme verwandelten sie zum 2:1-Halbzeitstand.

Schorbus kam mit neuen Kräften und hochmotiviert aus der Kabine. Über Christian Tischer und den eingewechselten Nico Bartelt hatte Schorbus zwei Möglichkeiten zur Ergebnisegalisierung aufzuweisen. In der 62. Minute fiel dann der Ausgleich, als Renè Böhme Christian Tischer bediente und dieser seinen zweiten Treffer an diesem Tag erzielte. Nur drei Minuten später sollten die Blau-Weißen durch Andreas Böhm das 3:2 herstellen, doch auch diesmal stand der erste Assistent im Mittelpunkt, als er den Treffer wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannte. Im Gegenzug konterten die Gastgeber die Schorbuser aus. Mit drei Mann steuerten sie auf den Schorbuser Keeper zu – im entscheidenden Moment verhinderte der zurückeilende Falk Frömming die erneute Führung für den Gastgeber. Zirka eine Viertelstunde vor Spielschluss machten erneut die Unparteiischen auf sich Aufmerksam. Nach einem Foul an Renè Böhme sah der Kauscher Spieler die gelbe Karte. Schiedsrichter Rublack zeigte einen Freistoß an, während erster Assistent Kampf auf Elfmeter für Schorbus plädierte. Nach einiger unnötiger Diskussion entschied der Schiedsrichter zurecht auf Freistoß, da das Foulspiel deutlich außerhalb des Strafraums stattfand – ggf. versuchte der Linienrichter damit seine Fehler aus dem ersten Durchgang gut zu machen, anders ist diese Situation ansonsten nicht zu erklären. Der Freistoß von Matthias Geppert ging über das Tor des Gastgebers. Binnen drei Minuten sorgte Kausche dann für die Spielentscheidung. Zunächst stellten sie nach einer Freistoßflanke und einem anschließenden Kopfball das 3:2 her. Kurz darauf spielten sie einen Konter mit drei Mann diesmal mustergültig aus. Von diesem Doppelschlag erholte sich Schorbus nun nicht mehr.

Sicherlich passieren in einem Spiel auch auf Seiten des Schiedsrichterkollektivs immer Fehler – leider waren die Fehler in dieser Partie zum Leid der Schorbuser entscheidend. Nichts desto trotz muss Schorbus endlich anfangen, an der Behebung der eigenen Fehler (Defensivarbeit, Einstellung, Effektivität im Torabschluss) zu arbeiten.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Niklas Rädel, Robert Ohnholz, Maximilian Hußner (ab der 77. Min. Dennis Pastor), Matthias Geppert (SF) – Renè Böhme, Christian Tischer, Danilo Koall (ab der 46. Min. Nico Bartelt) – Andreas Böhm, Sven Rajewski (ab der 80. Min. Jonas Jakubenko)

Schiedsrichter: Michael Rublack

Zuschauer: 124

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren