Auch in diesem Jahr veranstaltet unsere SG in der Sporthalle Sellessen/ Neuhaidemühl Fussballturniere.

 

Ü - 50 :   Samstag, d. 27.01.2018, Beginn 10:00 Uhr 

Teilnehmer:    Blau-Weiß Klein Gaglow, SV Leuthen/O., Blau-Weiss Spremberg, Motor Saspow, SV Döbern und B-W Schorbus

 

Männer :  Samstag, d. 27.01.2018, Beginn 14:00 Uhr

Teilnehmer:    Blau-Weiß Klein Gaglow, SK Kausche, SV Leuthen/ O., TSV Cottbus, TV 1861 Forst und B-W Schorbus.

 

Für die kulinarische Umrahmung sorgt unser Gastwirt Lars Handro.

 

 

Zum Start in das Fussballjahr 2018 war die SG Blau-Weiß Schorbus zum Hallenturnier der SG Kausche eingeladen. Gegen die Kontrahenten setzten sich die Blau-Weißen jeweils siegreich durch, in Folge dessen Schorbus den Pokal mit nach Hause nehmen durfte.

Erfolgreichster Schütze auf Schorbuser Seite war Niklas Rädel, welcher drei Tore beisteuerte.

 

Die Spiele im Überblick:

Spiel 1 Borussia Welzow - SG Blau-Weiß Schorbus 1:4
Tore: Niklas Rädel (2x), Nico Bartelt, Dennis Pastor  
         
Spiel 2 SG Kausche - VfB Döbbrick 2:2
         
Spiel 3   SG Blau-Weiß Schorbus SV Leuthen/Oßnig  2:1 
Tore: Maurizio Boigk, Michael Jenzewski     
         
Spiel 4 VfB Döbbrick  Borussia Welzow  1:5
         
Spiel 5  SV Leuthen/Oßnig SG Kausche  1:1
         
Spiel 6 SG Blau-Weiß Schorbus  VfB Döbbrick  1:0 
Tor: Christian Tischer     
         
Spiel 7 SV Leuthen/Oßnig  Borussia Welzow 3:3 
         
Spiel 8  SG Kausche  SG Blau-Weiß Schorbus  3:4 
Tore:  Maximilian Hußner, Maurizio Boigk, Niklas Rädel, Nico Bartelt     
         
Spiel 9  VfB Döbbrick  SV Leuthen/Oßnig  2:2 
         
Spiel 10 Borussia Welzow  SG Kausche  0:10 
         

 

Abschlusstabelle:

Platz 1    SG Blau-Weiß Schorbus    11:05 Tore    12 Punkte
Platz 2 SG Kausche 16:07 Tore 05 Punkte
Platz 3 Borussia Welzow  09:18 Tore 04 Punkte
Platz 4 SV Leuthen/Oßnig 07:08 Tore 03 Punkte
Platz 5 VfB Döbbrick 05:10 Tore 02 Punkte

 

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski (TW) - Maurizio Boigk, Dennis Pastor, Maximilian Hußner, Niklas Rädel, Nico Bartelt, Danilo Koall, Christian Tischer

 

Das für Samstag, d. 16.12.17, angesetzte Punktspiel zwischen B-W Schorbus und Dissenchen / Haasow kann wegen Unbespielbarkeit unseres Platzes nicht stattfinden. 

Einen ganz wichtigen Sieg hat die SG Blau-Weiß Schorbus am vorletzten Spieltag bei Viktoria Cottbus eingefahren. Am Ende stand es 4:1 zu Gunsten der Blau-Weißen, wobei Nico Bartelt drei Treffer markieren konnte.

Bei äußerst grenzwertigen Spielbedingungen ging es in die Partie. Nach dem Schneefall am Vormittag, bedeckte eine vollständige Schneedecke das Spielfeld. Vor der Partie wurden immerhin noch die Linien freigeschoben. Leider wählte man auch noch einen weißen Spielball, wodurch es für den Zuschauer nicht unbedingt einfach war, das Spielgeschehen zu verfolgen. Durch die doch recht hohe Schneeschicht lief der Ball überhaupt nicht und so entwickelte sich eine Partie, die mit Fußball nicht wirklich etwas zu tun hatte. Alles was geschah, war reiner Zufall und Torchancen damit Mangelware. In der 16. Minute bot sich dem Gastgeber die erste Chance im Spiel, doch Michael Jenzewski hatte wenig Probleme den Schussversuch zu halten. Die bis dato beste Möglichkeit bot sich in der 21. Minute als Viktoria knapp am rechten Pfosten vorbei schoss. Zwei Minuten später bekamen die Cottbuser einen Freistoß kurz vor der Strafraumgrenze zugesprochen. Der Schorbuser Keeper hielt den Ball im Nachfassen. Die kurioseste Szene präsentierte sich dann in der 25. Minute, als nach einem Schorbuser Klärungsversuch der Ball platzte und ausgetauscht werden musste. Im Anschluss lief es dann besser bei den Schorbusern und vor allem durch Lorenzo Barrios konnten gefährliche Offensivakzente gesetzt werden. Doch erfolgsversprechende Abschlussmöglichkeiten sollten sich nicht einstellen. Torlos ging es in die Halbzeitpause.

Aus dieser kamen die Schorbuser deutlich aktiver und die abtauende Schneedecke sorgte dafür, dass der Ball nun auch besser lief. Die erste gute Chance nach dem Seitenwechsel hatte der eingewechselte Jonas Jakubenko, welcher in der 50. Minute auf den Torwart zusteuerte, aber der Schlussmann blieb in diesem Duell der Sieger. Binnen sechs Minuten gelang es den Schorbusern eine beruhigende 3:0-Führung herauszuarbeiten. In der 55. Minute brachte Nico Bartelt einen Freistoß aus 35 Metern in den Cottbuser Strafraum. Beim Versuch den Ball zu halten, legte der Viktoria-Schlussmann das Spielgerät ins eigene Tor. Eine Minute später erhöhte Nico Bartelt mit einem Schuss aus 16 Metern auf 2:0. In der 61. Minute zeigte sich, wie einfach Fußball sein kann. Andreas Böhm flankte von der rechten Seite in das Cottbuser Strafraumzentrum und Lorenzo Barrios belohnte sich für seine gute Leistung, in dem er den Ball zum 3:0 einschob. Viktoria nun wütend und mit Gegenangriffen. In der 76. Minute verkürzten sie nach überlegter Einzelleistung auf 3:1. In der verbleibenden Spielzeit wackelten die Schorbuser ordentlich und es mussten einige brenzlige Situationen überstanden werden. Für die endgültige Entscheidung hätte Christian Tischer in der 90. Minute sorgen können, als der Schiedsrichter nach einem Foul an Lorenzo Barrios auf Strafstoß entschied. Der Schlussmann der Gastgeber konnte jedoch den Ball abwehren. Für das 4:1 sorgte schließlich Nico Bartelt mit dem Schlusspfiff.

Durch den Sieg gegen Viktoria Cottbus und die gleichzeitige Niederlage von Eintracht Peitz II konnte Schorbus den Abstand auf das Tabellenende auf sechs Punkte ausbauen. Zum Abschluss der Hinrunde treffen die Blau-Weißen auf den starken Aufsteiger Dissenchen/Haasow. Mit einem Sieg könnten die Blau-Weißen am Ende doch noch versöhnlich in die Winterpause gehen.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Renè Böhme (SF), Robert Ohnholz, Niklas Rädel, Maximilian Hußner (ab der 22. Min. Jonas Jakubenko), Christian Tischer – Danilo Koall (ab der 90. Min. Enrico Kuhz), Lorenzo Barrios, Nico Bartelt – Sven Rajewski (ab der 75. Min. Maurizio Boigk), Andreas Böhm

Schiedsrichter: Max Lecher

Zuschauer: 46

Zum vorletzten Heimspiel in der Hinrunde der Kreisoberligasaison empfing die SG Blau-Weiß Schorbus die Mannschaft von Motor Saspow. Nach den ordentlichen Leistungen in den Vorwochen und angesichts der Tatsache, dass der Tabellenletzte den Weg nach Schorbus antrat, sollte ein Sieg der Blau-Weißen trotz angespannter Personallage reine Formsache sein. Doch Schorbus zeigte an diesem Tag zwei völlig unterschiedliche Gesichter. Nach zunächst guter Leistung brachen die Blau-Weißen nach etwa einer halben Stunde völlig ein. Die Konsequenz waren Tore für die Gäste und ein völlig missratener erster Adventssonntag für Schorbus.

Schorbus startete mit optischer Überlegenheit. Einige verheißungsvolle Angriffe brachten jedoch nicht den frühen Erfolg, da sich die Blau-Weißen entweder im Abschluss zu schwach zeigten oder immer noch ein Saspower Beinchen im entscheidenden Moment dazwischen war. Die Saspower zeigten zu diesem Zeitpunkt, dass sie sich zurecht am Tabellenende wiederfinden, denn viel zu passiv und abwartend verhielten sich die Randcottbuser. In der 21. Minute fuhr Schorbus den nächsten guten Angriff. Nach der Flanke von Christian Tischer traf Maurizio Boigk den Ball nicht richtig, so dass diese Chance vergeben war. Eine Minute später wurde Christian Tischer im Saspower Strafraum unsanft zu Fall gebracht. Ohne zu zögern, wurde auf Strafstoß entschieden. Da der Schorbuser Kapitän Matthias Geppert weiterhin verletzt ausfiel, übernahm Sven Rajewski die Verantwortung. Er verwandelte sicher zur 1:0 Führung. In der 24. Minute bot sich den Gästen die bis dato einzige Möglichkeit. Einen Freistoß aus sehr gefährlicher Position wehrte der Schorbuser Schlussmann Michael Jenzweski gut ab. Im weiteren Verlauf schaffte es Schorbus nicht die Führung auszubauen. Die beste Chance zum 2:0 präsentierte sich in der 30. Minute. Sven Rajewski steuerte auf das Saspower Tor zu. Der Keeper war bereits geschlagen und Sven Rajewski legte den Ball uneigennützig quer auf Nico Bartelt, welcher das Kunststück fertigbrachte, genau einen auf der Torlinie positionierten Feldspieler anzuschießen. In der 35. Minute fiel der zu diesem Zeitpunkt völlig überraschende Ausgleich. Saspow tauchte das erste Mal mit fünf/sechs Spielern im Schorbuser Strafraum auf. Schorbus – mit dieser Situation völlig überfordert – schaffte es nicht den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen. Einen Querpass schob Saspow schließlich aus zentraler Position ein. Eine gute Chance vor der Halbzeit hatten die Blau-Weißen noch aufzuweisen, als der Saspower Torwart einen Freistoß von Nico Bartelt noch mit einer Hand über die Latte lenkte. Der Ausgleich bewirkte, dass Schorbus nun die Linie verlor und die Halbzeitpause herbeigesehnt wurde.

Leider fand Schorbus die Linie nach dem Seitenwechsel nicht wieder. Stattdessen hatte die Schorbuser Leistung mit Fußballspielen nicht viel zu tun. Es reicht nicht, wenn nur die Hälfte der Spieler alles für die Mannschaft gibt, während der Rest die Minuten bis zum Abpfiff zählt. Motor nutzte die bisher schlechteste Phase der Schorbuser in der laufenden Saison aus und drehte das Spiel mit dem Tor zum 2:1 in der 65. Minute. Ein kleines Lebenszeichen zeigte Schorbus in der 74. Minute, als zweimal Christian Tischer und einmal Maximilian Hußner zum Abschluss kamen. Allerdings hatte der Torwart insgesamt wenig Mühe das 2:2 zu verhindern. In der Schlussviertelstunde stellten die Blau-Weißen das Fußballspielen dann komplett ein. Die logische Konsequenz waren die Treffer Nummer drei bis fünf für Saspow. Im Anschluss war dann Gott sei Dank Schluss, sonst wäre es wohl bei dem Stand von 1:5 aus Schorbuser Sicht nicht geblieben.

Durch die Niederlage gegen den bisherigen Tabellenletzten hat Schorbus die gute Tabellensituation nun wieder eingebüßt. Es sind lediglich drei magere Punkte bis zum neuen Tabellenletzten Eintracht Peitz II. Es bleibt zu hoffen, dass einige Spieler endlich ihre Einstellung überdenken, ansonsten wird es wohl nicht das letzte verdorbene Adventswochenende gewesen sein.

Für die Blau-Weißen spielten: Michael Jenzweski – Renè Böhme, Niklas Rädel, Robert Ohnholz, Maximilian Hußner, Maurizio Boigk – Nico Bartelt, Danilo Koall (ab der 87. Min. Uwe Schmidt), Jonas Jakubenko (ab der 65. Min. Andreas Böhm) – Sven Rajewski, Christian Tischer

Schiedsrichter: Stephan Zimmer

Zuschauer: 25

Zum aktuellen Spieltag der laufenden Kreisligasaison empfing die SG Blau-Weiß Schorbus den Tabellenführer vom VfB Krieschow II. Angesichts der Tabellenkonstellation schienen die Rollen klar verteilt zu sein, doch es sei vorweggenommen, dass sich die Partie nicht so eindeutig zeigte, wie es die Tabellenplätze erahnen lassen.

Die Verletzungssorgen waren auf Seiten der Schorbuser groß – schließlich fielen mit Matthias Geppert und Falk Frömming zwei wichtige Stützen in der Defensive aus. Und die Sorgenfalten sollten während der Partie noch größer werden, denn bereits in der ersten Halbzeit musste Trainer Ronny Richter mit Danilo Koall und Dennis Pastor zwei weitere Spieler ersetzen.

Mit 47 erzielten Toren trat die beste Offensive der Liga die Reise nach Schorbus an. Dementsprechend defensiv waren die Blau-Weißen eingestellt, doch sollten sich Torchancen zunächst nicht einstellen. Die beste Gelegenheit in der Anfangsphase hatten sogar die Schorbuser selbst. Die Direktabnahme von Sven Rajewski landete jedoch auf dem Tornetz. Im weiteren Verlauf investierte Krieschow mehr in das Spiel und so hatte sich der Führungstreffer in der 18. Minute, als sich Schorbus kaum noch aus der eigenen Hälfte befreien konnte, irgendwie angedeutet. Vorausgegangen war eine dreimalige Abschlussmöglichkeit der Gäste. Zwei Versuche konnten die Blau-Weißen abblocken, der dritte Schuss saß dann aber. Nachdem die Krieschower in Front lagen, zogen sie sich zurück, wodurch Schorbus mehr Ballbesitz bekam. Mehr als eine Halbchance von Lorenzo Barrios konnte aber nicht verzeichnet werden. In der 32. Minute bot sich Schorbus eine weitere Abschlussmöglichkeit, doch auch bei dem Schuss von Christian Tischer hatte der Krieschower Schlussmann wenig Mühe. Vor der Pause hatten die Gastgeber noch eine weitere Chance zu verbuchen. Der Schuss von Nico Bartelt landete über dem Tor. Von dem Tabellenführer kam bis zur Halbzeit so ziemlich gar nichts mehr und so ging es mit der schmeichelhaften Krieschower Führung in die Kabine.

Die Blau-Weißen starteten munter in den zweiten Durchgang mit einigen verheißungsvollen Angriffen. In Anbetracht, dass Schorbus auch vor dem Seitenwechsel bereits Chancen aufzuweisen hatte, zeigte sich der Ausgleich in der 51. Minute mehr als verdient. Lorenzo Barrios tanzte zwei Krieschower Spieler aus und verwandelte ins kurze Eck. Erst jetzt nach dem Ausgleich zeigten auch die Gäste wieder, dass sie noch am Offensivspiel teilnahmen. In der 62. Minute lenkte der Schorbuser Keeper Michael Jenzewski einen Ball mit einer Hand noch ganz stark auf das Tornetz. Kurz darauf bewahrte er sein Team mit einer Fußabwehr vor dem Rückstand. In der 72. Minute fiel dann der erneute Krieschower Führungstreffer. Schorbus fand im Mittelfeld erneut keinen Zugriff, die Defensive wollte keinen Platzverweis riskieren und so steuerte Krieschow auf das Schorbuser Tor zu und schloss überlegt zum 2:1 ab. Im Anschluss sah man das gleiche Bild – mit der Führung im Rücken igelte sich der Tabellenführer wieder ein und Schorbus suchte den erneuten Ausgleich. Die Riesenchance dazu bot sich in der 79. Minute. Nach einer Flanke von Nico Bartelt köpfte Christian Tischer über das Tor. Sein Mitspieler Robert Ohnholz wäre in dieser Situation besser positioniert gewesen und das 2:2 wahrscheinlich reine Formsache gewesen. So aber blieb es bei dem knappen Sieg für den Favoriten, welcher sich aber insgesamt sehr schmeichelhaft zeigte. Mit etwas mehr Glück hätte sich Schorbus für eine gute kämpferische Leistung belohnen können – verdient wäre es in jedem Fall gewesen.

Bis zur Winterpause hat Schorbus nun noch drei Partien zu bestreiten. Dabei steht u.a. am kommenden Spieltag die Partie gegen den Tabellenletzten Motor Saspow an. Im Kampf um den Klassenerhalt ist ein Sieg in diesem Spiel auf jeden Fall Pflicht für die Blau-Weißen.

 

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Renè Röhme, Niklas Rädel, Robert Ohnholz, Christian Tischer, Dennis Pastor (ab der 32. Min. Maurizio Boigk) – Nico Bartelt, Danilo Koall (ab der 17. Min. Marcus Schwemmer), Lorenzo Barrios, Sven Rajewski – Andreas Böhm (ab der 82. Min. Eric Straube)

Schiedsrichter: Andreas Pfister

Zuschauer: 35

  

Durch die Platzkommission wurde um 9:30 Uhr entschieden, dass das heutige Spiel gegen Krieschow trotz des sehr nassen Bodens nicht abgesagt wird.

Unsere diesjährige Weihnachtsfeier findet am Samstag, d. 16.12.17, Beginn 18:00 Uhr, im Vereinshaus Schorbus statt.

Die Partner der Sportler sind ebenfalls eingeladen.

Die SG Blau-Weiß Schorbus musste nach zwei Siegen in Folge eine Niederlage beim Tabellendritten SG Sielow einstecken. Das Ergebnis von 3:1 klingt erst einmal relativ eindeutig, doch sollte das Spiel sich ausgeglichener zeigen, als es das Resultat erscheinen lässt. Am Ende erwischten die Schorbuser bei den Standardsituationen einen rabenschwarzen Tag, welche zu allen drei Sielower Treffern führen sollten.

Es war von Beginn an ein wenig ansehnliches Spiel. Dass die Sielower Mannschaft sich aktuell auf dem dritten Tabellenplatz befindet, ließ ihr Spiel nicht erahnen – unterstreicht aber auch einmal mehr die Ausgeglichenheit der Liga. Die Schorbuser kamen schwer ins Spiel und von Beginn an war eine extreme Unruhe auf und neben dem Platz zu verzeichnen. In Folge dessen war die Partie ständig unterbrochen und die zusätzlichen zahlreichen Fehlpässe beider Mannschaften sollten nur zu wenig Spielfluss führen. Die Sielower Gastgeber nutzten ihre erste Gelegenheit um in der 12. Minute die Führung zu erzielen. Eine eigentlich als Freistoßflanke angedachte Hereingabe wurde durch die Schorbuser Defensive nicht geklärt und so fand der Ball ungehindert den Weg ins Tor. Erneut ein völlig unnötiges Tor und so mussten die Blau-Weißen wieder einmal früh einem Rückstand hinterherlaufen. Nur eine Minute später gelang Sielow fast das 2:0, doch ging der Kopfball nach einer Flanke knapp am Schorbuser Tor vorbei. Auch nach zwanzig Minuten konnte keine wesentliche Verbesserung im Schorbuser Spiel verzeichnet werden. Zahlreiche Fehlabspiele, mangelnde Kommunikation und inkonsequentes Stellungsspiel prägten weiterhin das Spiel der Blau-Weißen. Da auch die Sielower nicht wirklich viel in die Partie investierten, präsentierte sich das Spiel genauso trostlos wie das Wetter. In der 27. Minute sah Maximilian Hußner nach einem ganz fairen Luftkampf völlig überzogen die gelbe Karte. Umso eindeutiger zeigte sich das Foulspiel nur sechzig Sekunden später, in Folge dessen der Schorbuser Defensivmann vorzeitig den Platz verlassen musste. Die Emotionen schaukelten sich nun weiter hoch, wodurch Schorbus weiter fleißig Karten sammelte – während die Sielower Gastgeber für ähnliche Vergehen ungestraft davon kamen. Lediglich eine Chance konnte bis zur Halbzeit noch notiert werden. Nico Bartelt schoss über das Sielower Tor.

Wachgerüttelt kamen die Schorbuser aus der Pause und ließen nicht erahnen, dass sie mit einem Mann weniger auf dem Platz standen. In der 51. Minute bot sich den Blau-Weißen die bis dato beste Gelegenheit zum Ausgleich. Nach Vorlage von Christian Tischer schoss Renè Böhme knapp am Sielower Tor vorbei. Mitte der zweiten Halbzeit wurde auf Schorbuser Seite der erste Wechsel vorgenommen. Lorenzo Barrios kam in die Partie und er bedankte sich für seine Einwechslung prompt eine Minute später mit dem Tor zum 1:1. Matthias Geppert spielte Lorenzo Barrios den Ball in den Lauf und dieser schloss ins lange Eck erfolgreich ab. Zwei Minuten später hatte Schorbus die große Chance in Führung zu gehen. Der Schorbuser Keeper Michael Jenzewski spielte auf Christian Tischer. Bei seinem Schuss aus 25 Metern, welcher an den Außenpfosten ging, fehlte das nötige Quäntchen Glück. Quasi im Gegenzug gelang Sielow nach einem direkt verwandelten Freistoß die erneute Führung. Für die Vorentscheidung sorgten sie in der 81. Minute, als sie einen Kopfball nach einer Ecke zum 3:1 nutzen konnten. Schorbus hätte die Partie noch einmal spannend machen können, aber ein Schuss von Nico Bartelt wurde durch einen Sielower Feldspieler noch entscheidend abgefälscht.

Durch die Niederlage ist Schorbus nun auf den 12. Tabellenplatz abgerutscht. Doch auch die direkte Konkurrenz aus Branitz und Saspow verlor ihre Spiele, so dass der Abstand auf das Tabellenende gehalten wurde.

 

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Matthias Geppert (ab der 81. Min. Jonas Jakubenko), Niklas Rädel, Robert Ohnholz, Maximilian Hußner – Nico Bartelt, Dennis Pastor (ab der 69. Min. Lorenzo Barrios), Renè Böhme, Christian Tischer – Andreas Böhm (ab der 85. Min. Maurizio Boigk), Sven Rajewski

Schiedsrichter: Willi Schubert

Zuschauer: 40

An dem eigentlich spielfreien Wochenende stand für die SG Blau-Weiß Schorbus das Nachholspiel vom neunten Spieltag gegen Eiche Branitz an. Die Partie wurde vor zwei Wochen wegen der widrigen Wetterbedingungen abgesagt. Da Schorbus in diesem Spiel auf den Tabellenletzten traf, war verlieren für die Blau-Weißen absolut verboten.

Die Partie begannen beide Teams relativ munter, jedoch sollten sich keine verheißungsvollen Chancen einstellen. Nach dem ordentlichen Beginn zeigte sich Schorbus mit zwei bösen Fehlern in der Defensive, welche aber zum Glück der Blau-Weißen unbestraft blieben. Auch nach zwanzig Minuten waren beide Schlussmänner so gut wie gar nicht gefordert, da sich die Partie vor allem zwischen den Strafräumen abspielte. Durch einen Kopfball von Falk Frömming nach einem Freistoß von Matthias Geppert hatte Schorbus so etwas wie eine Chance zu verbuchen – ansonsten blieb es ein extrem unspektakuläres Spiel. Im weiteren Verlauf wirkten die Gastgeber etwas aktiver, doch es dauerte bis zur 28. Minute ehe eine Möglichkeit notiert werden konnte. Nach einem Schuss aus etwa 10 Metern klärte Michael Jenzewski per Fußabwehr. Schorbus ist bekannt dafür, zahlreiche Chancen zu brauchen um ein Tor zu schießen, doch sollte sich das an diesem Tag anders zeigen. In der 40. Minute flankte Renè Böhme in den Branitzer Strafraum. Kein Spieler stand zum Einschuss bereit. Nach einem Pressschlag zwischen Christian Tischer und seinem Branitzer Gegenspieler kam der Ball zu Maximilian Hußner, welcher aus 16 Metern schnörkellos abzog und zum 1:0 verwandelte. In den verbleibenden Minuten bis zur Halbzeit passierte nichts mehr und so ging es mit der knappen Schorbuser Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel suchte Schorbus den zweiten Treffer, aber Möglichkeiten dazu konnten nicht verbucht werden. Stattdessen hatten die Blau-Weißen in der 54. Minute das Glück auf ihrer Seite. Nach einer völlig missratenden Ecke der Schorbuser kamen die Branitzer in Ballbesitz. Ein Foul im Mittelfeld pfiff der Schiedsrichter ab, anstatt den Vorteil abzuwarten. Dabei wäre Branitz frei vor Michael Jenzewski aufgetaucht und der Ausgleich wahrscheinlich reine Formsache gewesen. Im Anschluss verpasste Schorbus das beruhigende 2:0. In der 56. Minute schoss Sven Rajewski nach einem Pass von Andreas Böhm frei über das Tor. Zehn Minuten später bot sich ihm eine weitere Chance, doch sein Abschluss ging knapp am Pfosten vorbei. Auf der Gegenseite hatte Branitz mit einem Schuss aufs Tornetz sowie mit einem Pfostentreffer gute Möglichkeiten zum Ausgleich aufzubieten. Dieser sollte schließlich in der 77. Minute fallen, wobei jedoch ein Eigentor der Schorbuser helfen musste. In den verbleibenden Minuten suchten die Gastgeber den Siegtreffer und Schorbus wackelte ordentlich. Doch sollte sich den Blau-Weißen noch eine letzte Chance in der Nachspielzeit bieten. Eine Uneinigkeit in der Defensive nutzte Danilo Koall aus, um in Ballbesitz zu kommen. Er steuerte unbedrängt auf den Branitzer Schlussmann zu und verwertete die Möglichkeit zum 2:1. Im Anschluss war dann auch Feierabend und Schorbus konnte den zweiten Auswärtssieg feiern.

Durch den zweiten Sieg in Folge konnte nun Schorbus etwas Abstand zu dem Tabellenkeller aufbauen. Der Vorsprung auf den Tabellenvorletzten Motor Saspow beträgt nun fünf Punkte und auf den Tabellenletzten Eiche Branitz sechs Zähler. Ausruhen darf sich Schorbus aber keinesfalls und vor allem in den nächsten schweren Partien gegen die SG Sielow und gegen VfB Krieschow II das Glück nicht so sehr ausreizen.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Falk Frömming (ab der 82. Min. Jonas Jakubenko), Robert Ohnholz, Niklas Rädel, Maximilian Hußner (ab der 46. Min. Lorenzo Barrios), Matthias Geppert (SF) – Danilo Koall, Renè Böhme, Christian Tischer – Andreas Böhm, Sven Rajewski

Schiedsrichter: Michael Klose

Zuschauer: 95

Am neunten Spieltag der laufenden Saison empfing die SG Blau-Weiß Schorbus die Mannschaft von Frischauf Briesen. Bisher konnte Schorbus noch keinen Heimdreier für sich verbuchen, doch das sollte sich nun endlich ändern.

Es ging sogleich spannend los. Nach einem Foul von Niklas Rädel bekamen die Gäste einen Freistoß zugesprochen. Die Freistoßflanke verlängerte Christian Tischer unglücklich per Kopf auf den Briesener Spieler. Dieser schloss direkt aus 11 Metern ab, aber Michael Jenzewski zeigte sich hellwach und lenkte den Ball mit einer Hand über die Latte. Die Schorbuser kamen dann auch so langsam besser in Tritt, aber mehr als Halbchancen von Matthias Geppert und Maximilian Hußner waren nicht zu verzeichnen. Dann aber bot sich Schorbus durch Nico Bartelt in der achten Minute die Riesenchance zur Führung, doch schoss er frei vor dem Keeper über das Tor. Im direkten Gegenzug passierte dann mal wieder das, was in dieser Saison sich schon viel zu oft zugetragen hat. Im Mittelfeld fand Schorbus keinen Zugriff und per Schuss aus 25 Metern stellten die Gäste die frühe Führung her. Im weiteren Verlauf machten die Gäste vor allem durch ständiges Reklamieren auf sich aufmerksam. Positiv hervorzuheben ist, dass der Unparteiische sich bemühte dies mit einer frühen gelben Karte (15. Minute) zu unterbinden. Leider war dies aber nur von mäßigem Erfolg gekrönt. In der 16. Minute bot sich Schorbus die große Chance zum Ausgleich, als Christian Tischer im Strafraum der Briesener zu Fall gebracht wurde und der Schiedsrichter auf Strafstoß entschied. Der Torwart wählte die falsche Ecke aus, so dass das 1:1 nur noch reine Formsache war, aber zum Entsetzen aller Schorbuser Beteiligten setzte Matthias Geppert den Ball knapp neben den Pfosten ins Toraus. In der Folgezeit passierten den Blau-Weißen gravierende Fehler im Spielaufbau, so dass sich Chancen erst einmal nicht einstellen sollten. Die Gäste konnten jedoch daraus keinen Nutzen ziehen. Stattdessen gelang Schorbus in der 25. Minute schließlich doch der Ausgleich. Christian Tischer steuerte auf den Keeper zu. Den Abschluss konnte der Schlussmann abwehren. Anstatt die sich bietende Nachschussmöglichkeit zu nutzen, legte Christian Tischer den Ball quer auf den heranrauschenden Sven Rajewski, welcher die Situation zum 1:1 nutzte. Doch nur eine Minute später wurde die Freude der Blau-Weißen wieder getrübt, als die Gäste erneut in Führung gehen konnten. Vorangegangen war jedoch eine Abseitsstellung des Brieseners, welche nicht geahndet wurde. Bis zur Halbzeit passierte auf beiden Seiten nichts mehr Nennenswertes.

Die Halbzeitpause schien Schorbus gut getan zu haben, denn hochmotiviert und mit frischen Kräften kam die Mannschaft aus der Kabine. In der 47. Minute köpfte Robert Ohnholz nach einer Ecke von Nico Bartelt am Pfosten vorbei. Wenige Minuten später zeigte sich der bis dato beste Spielzug der Partie. Nico Bartelt bediente mit einem langen Ball Andreas Böhm, welcher diagonal auf Christian Tischer spielte. Er flankte auf den langen Pfosten, an welchem Maximilian Hußner lauerte. Sein Abschluss landete leider nur am Außennetz. Nur eine Minute später bot sich Schorbus erneut eine gute Gelegenheit, doch segelten alle Spieler an der gut hereingebrachten Freistoßflanke von Nico Bartelt vorbei. Es stellte sich die Frage, wie viele Chancen die Blau-Weißen in ihrer vielleicht besten Spielphase der Punktspielsaison nun noch zum Ausgleich brauchen. Die Antwort war: eine. Danilo Koall bediente Christian Tischer, welcher wie schon zuvor auf den langen Pfosten flankte. Dort stand diesmal Sven Rajewski bereit, welcher die Situation zu seinem zweiten Treffer nutzte. Mit dem Ausgleich wuchs bei Schorbus auch wieder die Hoffnung auf den ersten Heimsieg, denn auch weiterhin war Schorbus das klar bessere Team. Doch einen Dämpfer gab es dann in der 65. bzw. 67. Minute als Nico Bartelt zwei Mal innerhalb von zwei Minuten die gelbe Karte sah, was in der Summe gelb-rot bedeutete. Eine insgesamt etwas unglückliche Entscheidung des Schiedsrichters, denn ähnliche Vergehen wurden im Vorfeld nicht geahndet. Dafür hatten die Blau-Weißen aber Glück, dass Maximilian Hußner eine Minute später nur gelb sah, als er kurz vor der Strafraumlinie einen Briesener zu Fall brachte. Über eine rote Karte hätte man hier sicher auch diskutieren dürfen. Es wurde dann die zu erwartende spannende Schlussphase. Schorbus kämpfte verbissen und belohnte sich schließlich für die engagierte Leistung in der 87. Minute. Andreas Böhm flankte auf Christian Tischer, welcher aus Nahdistanz zum Siegtreffer verwandelte. Eine wirkliche Chance zum Ausgleich hatten die Briesener dann nicht mehr.

Die SG Blau-Weiß Schorbus gewann dieses Spiel am Ende verdient, weil sie einen enormen Siegeswillen und einen unermüdlichen Kampfgeist an den Tag legten. Bleibt zu hoffen, dass sich diese Einstellung auch in den kommenden Partien fortsetzt.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Niklas Rädel, Robert Ohnholz, Maximilian Hußner, Matthias Geppert (SF) – Danilo Koall (ab der 85. Min. Marcus Schwemmer), Christian Tischer, Nico Bartelt – Andreas Böhm (ab der 87. Min. Jonas Jakubenko), Sven Rajewski (ab der 90. Min. Maurizio Boigk)

Schiedsrichter: Steve Hübschmann

Zuschauer: 45

Das auf Grund des Sturmes ausgefallene Punktspiel Eiche Branitz - B-W Schorbus wurde für

 

Sonntag, d. 12.11.17, Anstoß 13:30 Uhr,

 

neu angesetzt.