In der 1. Pokalrunde kommt es zu folgenden Ansetzungen :

 

 Schmogrower SV 1946   -     Blau-Weiss Schorbus     am Sonntag, d. 21.08.16, 15:00 Uhr

 

u.a. wurde diese Paarungen gelost :

 

Merzdorf    -   Drebkau

Sielow       -   Kahren

Dissenchen/Haasow   -  Guhrow

Lausitz Forst   -   Groß Gaglow

Branitz   -   Peitz

Klinge    -   Döbern

 

 

 

Zur Vorbereitung auf die neue Saison 2016/ 17 ist zz. geplant :

Samstag, d. 09.07., 14:00 Uhr = Vorbereitungsspiel in Raddusch

Donnerstag. d. 14.07. bis Sonntag, d. 17.07. = Trainingslager (mit Spiel gegen ein dort befindliches Team)

Samstag, d. 23.07., 15:00 Uhr = Vorbereitungsspiel in Schorbus gegen Einheit Drebkau

Samstag, d. 30.07., 15:00 Uhr = Testspiel bei TV 1861 Forst

Samstag, d. 06.08., 15:00 Uhr = Vorbereitungsspiel in Schorbus gegen SV Leuthen/O.

 

Der 1. Punktspieltag findet am 13./ 14.08.  statt, am darauf folgenden Wochenende folgt die 1. Pokalrunde.

 

Gemäß Information des Spielausschusses des Fussballkreises NL spielt Blau-Weiss auch in der nächsten Spielzeit in der Kreisoberliga.

Dies wurde durch den Rückzug der 1. Mannschaft von B-W Klein Gaglow aus der KOL möglich.  Nach einem personellen Aderlass meldete Klein Gaglow sein 1. Team ab und spielt mit einer Mannschaft in der 1. Kreisklasse weiter.

Nach Beratung und Beschluss des Spielausschusses wurde Klein Gaglow daraufhin als 2. Absteiger eingestuft.

Viertes 9-m-Schießen verkackt

Blau-Weiss ringt im Spiel einem weiteren Staffelfavoriten in dessen Gefilden ein Remis ab.

Wenn 3 Spieler zu spät zum Spiel kommen, kann die Vorbereitung nicht optimal sein. Wie schon bei Glück Auf ist Blau-Weiss in den Anfangsminuten nicht topfit auf dem Platz. Bereits in der 3. Min. nutzt Kolkwitz eine Inkosequenz im Schorbuser Abwehrverbund zur Führung. Aber schon nach 6 Min. gelingt Blau-Weisss die Antwort, als unser Förster von links einen Pass in den Rücken der Gastgeber spielt und unser "Pfeil" cool vollendet.....zz. fragt man sich: "Wer sonst ?". Eine Min. später parierte Trabbi den von der Strafraumgrenze vom Ex-Schorbuser Worrack abgezogenen Schuss und hielt uns so im Spiel. Dies tat auch unser "Andenkicker" Marco, als er nach zwischenzeitlich ausgeglichenem Spiel die beste Gastgeberchance in der 27. Min. vereitelte, da er dessen Möglichkeit von der Linie holte. 

In Halbzeit Zwo begann Blau-Weiss furios und hätte in Führung gehen müssen (32. Min. passte Rolf von Linksaussen nach innen, wo Rüdiger B. die Pille am leeren Tor nicht rechtzeitig erreicht; 35. Min. kam Enrico im Zentrum frei zum Schuss, aber der Heimtorwart konnte zur Ecke klären).

Leider schied Uwe Schmidt zuvor verletzt aus, was sich für unser Spiel nachteilig auswirkte. Noch in der 39. Min. hatte unser Frisör die dicke Chance, unsere Farben in Führung zum bringen, aber völlig auf halbrechts freigespielt, sprang ihm die Kugel zu weit vom Fuß und die gute Möglichkeit war dahin. In den letzten 20 Min. erhöhten die Kolkwitzer zwar permanent den Druck und wollten mit aller Macht den Sieg, aber entscheidende Szenen gelangen ihnen nicht. Die Abwehr hielt stand oder Trabbi war zur Stelle. Schorbus setzte immer wieder erfolgversprechende Konter, die aber durch Marco, Klaus oder Rüdiger nicht cool genug abgeschlossen wurden. Bezeichnend, dass eine Kolkwitzer Zuschauer einräumte, dass Blau-Weiss in der 2. HZ über die bessere Spielanlage mit den vielversprechenderen Chancen aufwies.

Im dann folgenden 4. Neunmeterschiessen verloren wir erneut, wobei nach vier Schützen eine Wiederholung erreicht werden konnte....aber dann....Gretchenfrage: Ist es Nervensache oder Glücksspiel oder Können ?

Egal, zur Beurteilung ist entscheidend, dass wir im 60-minütigen Vergleich ein ebenbürtiger Partner waren und erneut einen der Staffelfavoriten "ärgern" konnten. Respekt vor der Teamleistung !!!!

Schorbus mit :  Trabandt, Jahns, Frömming, Bork, M. Fuentealba, Schmidt, Dittrich, Hähnel, Kuhz,
                                          Kastner, Smitzek

Tore:  1:0 (3. Min.);       1:1 (9. Min. Dittrich)

Nach dem 7. Spieltag 2016 bleibt Wacker Ströbitz das einzige Team, welches 3 Punkte gegen Blau-Weiss holen konnte. Das Ü-50-Team vom FC Energie Cottbus (u.a. mit Wünsche im Tor, Malkwitz, Richter, Daubitz, Schwanitz, Pohland, Ullrich und Joppek) musste nach sechs Spieljahren zum ersten Mal in Schorbus antreten und ging mit dieser Besetzung als Favorit in die Begegnung (Schorbus hatte in den letzten 3 Jahren zwar stets gut mitgespielt, allerdings bisher keinen Punkt mit nach Hause nehmen können). Nach den in diesem Spieljahr bisher recht erfolgreichen Spielen war Schorbus schon gespannt, was gegen Energie in diesmal gelingen könnte.

Das Match begann vielversprechend, denn Uwe Schmidt hatte schon in der 4. Min. die 1. Möglichkeit, ließ sich aber vom Gästekeeper nach rechts abdrängen und schoß dann auch neben das Tor. Zwei Min. später machte es der "Pfeil" besser, hämmerte er doch nach Paß von R. Bork die Kugel ins Tor. Das war der gelungene Auftakt für die Gastgeber vor einer fast 40-köpfigen Zuschauerschar (Rekord bei uns für Ü-50-Spiele). Energie spielte zwar gefällig bis zum Strafraum, aber bis auf die 27. Min. (Trabbi konnte den Schuß zur Ecke lenken), hab ich keine Topchancen für die Gäste notieren könne. Im Gegenteil, denn Uwe S. hatte in der 29. Min. nach Paß von Rolf D. sogar die Möglichkeit zum 2. Tor, aber Wünsche konnte parieren.

Vier Min. nach dem Seitenwechsel passte Rene H. bei einem Konter in die Mitte, wodurch Marco F. freigespielt allein auf das Energiegehäuse zulief...und scheiterte, da sein Schuß nur die Oberkante der Latte touchierte. Zwei Min. später entschied Schieri J. Skorna auf Foulstrafstoß, den allerdings Trabbi mit einer sensationellen Reaktion (getreten von Daubitz) parieren konnte. Danach kam die Zeit von Energie und ich wurde mit dem notieren ihrer Möglichkeiten kaum noch fertig (38., 39., 41. 43., 51. Min.). Vier dieser Möglichkeiten wehrte unser Keeper mit tollen Paraden ab, ansonsten gingen die Energieschüsse neben oder über das Tor. Aber es war bei weitem nicht so, dass Blau-Weiss gar nichts mehr fürs Toreschießen tat. Aber Uwe (50. Min.) und Rolf (54. Min.) konnten frei vor dem Energiegehäuse den Torwart nicht bezwingen. Selbst in der 55. Min., der "Pfeil" steuerte allein auf Wünsche zu.... und scheitert, denn der Energiekeeper konnte seine Schuß gerade so zur Ecke lenken.

Im Gegenzug erreicht ein abgefälschter Ball Joppek, der unerwartet frei stehend, sich diese Chance als ehemaliger Toptorschütze der Kreisliga (über 40 Treffer, damals in Diensten der Fichteelf) nicht entgehen ließ.

Zwei Minuten später eine umstrittene Szene um Schorbuser Strafraum, als es zum Zusammenprall zwischen Marco F. und einem Cottbuser Angreifer kommt. Der in der Nähe postierte Schieri Skorna entschied aber nicht auf Strafstoß (vehemente Energieproteste), sonder auf Stürmerfoul (Marco ging verletzt vom Feld) . Übrigens war selbst mein ehemaliger Jugendtrainer von Energie in dieser Szene auf Seiten des   Unparteiischen !!!!! Noch in der letzten Min. parierte Trabbi gegen Joppek und wurde insgesamt für mich der "Men of the Match" !  Das bedeutet aber nicht, dass die anderen Jungs da nicht mithielten. Auch wenn ich mich da wiederhole: erneut eine geschlossene und starke kämpferische Leistung der eingesetzten Akteure.

Das anschließende 9-m-Schießen verloren wir dann in dieser Serie zum 3. Mal (heute 2:3), weil ich permanent die "falschen" Schützen aussuche.

Schorbus mit : Trabandt,     Dittrich, Frömming, Bork, Jahns, M. Fuentealba, Schmidt, Hähnel, Bredow, Kastner,

                                        Smitzek

Tore:  R. Dittrich (6. Min.) zum 1:0 ;

         Joppek  (56. Min.) zum 1:1

Im "Herbst-Cup" 2016 spielt unsere Ü-50-Mannschaft im letzten Heimspiel

am Freitag, d. 14.10.16, 18:30 Uhr,

 

gegen den derzeitigen, bisher ungeschlagenen, Tabellenführer SV Döbern.

Die SG Blau-Weiß Schorbus ist mit einem knappen, aber am Ende insgesamt verdienten 1:0-Auftaktsieg gegen den SV Lausitz Forst erfolgreich in die Kreisoberligasaison 2016/2017 gestartet. Es war allerdings eine ganze Menge Arbeit für die Mannschaft um die drei Punkte zu Hause zu behalten. Einerseits zeigten sich bei Schorbus Schwächen aus der Vorsaison, in dem sich die Mannschaft bei Standards des Gegners anfällig zeigte bzw. offensiv zu inkonsequent agierte. Andererseits war es dann aber doch der größere Siegeswille, der den Blau-Weißen einen Auftakt nach Maß bescherte.

Schorbus hatte Mühe in die Partie zu finden. Lediglich eine Chance von Andreas Böhm, welcher nach einer Ecke von Nico Bartelt knapp am kurzen Pfosten vorbeiköpfte, konnte in der Anfangsphase notiert werden. Es gab sehr wenig Spielfluss, da die Partie immer wieder durch Foulspiele unterbrochen wurde. In der 14. Minute hatte Schorbus großes Glück, dass die Fehler in der Defensive nicht bestraft wurden. Zunächst zeigte sich die Abwehr mit schlechtem Stellungspiel, doch dem Forster Angreifer fehlte eine Fußlänge um vor dem Schorbuser Keeper Michael Jenzewski am Ball zu sein. Keine Minute später brachte die Schorbuser Mannschaft mit einem gefährlichen Rückpass ihren Schlussmann erneut in Bedrängnis, doch glücklicherweise blieb auch diese Unkonzentriertheit unbestraft. In der 20. Minute glänzte Schorbus dann endlich mal wieder offensiv. Zunächst wurde ein Schuss von Renè Böhme zur Ecke abgefälscht. Nach der Eckballhereingabe von Nico Bartelt stand Renè Böhme erneut im Mittelpunkt des Geschehens, aber sein Kopfball ging genau auf den Forster Torwart, welcher so den Ball abwehren konnte. Ein wenig platzierter und es wäre die sichere Führung gewesen. Die letzten fünfzehn Minuten vor der Halbzeitpause hatten es noch einmal richtig in sich. Die Forster Gäste machten immer wieder durch Standardsituationen auf sich aufmerksam, während aus dem Spiel heraus ihnen recht wenig gelang. In der 30. Minute hätte wohl jeder eine Freistoßflanke erwartet, doch der Forster Stürmer zog den Ball von der Seitenauslinie auf den kurzen Pfosten. Das Aluminium verhinderte den Rückstand für Schorbus. Wenige Minuten später lenkte Michael Jenzewski einen Kopfball nach einer Freistoßhereingabe mit Mühe über die Latte. Doch auch die Gastgeber konnten noch Chancen aufweisen. In der 32. Minute verfehlte Matthias Geppert nur knapp das Ziel. In der 45. Minute hatte er Pech als der Forster Keeper seinen Freistoß noch über die Latte lenkte. Die letzte Chance in der 1. Halbzeit hatte Christian Tischer, aber auch bei seinem Versuch blieb der Forster Schlussmann der Sieger.

Nach dem Seitenwechsel passierte zunächst wenig. Die Gäste aus der Rosenstadt fanden weiterhin nicht die spielerische Linie und Schorbus konnte offensiv auch nicht wirklich überzeugen, wodurch sich in dieser Phase ein recht langatmiges Spiel entwickelte. Umso überraschender fiel in der 67. Minute die 1:0-Führung für die Gastgeber. Nach einem langen Ball auf Christian Tischer setzte er sich gegen seinen Gegenspieler durch und lief auf den Gästetorwart zu. Uneigennützig schob er den Ball auf seinen mitgelaufenen Mitspieler Nico Bartelt, welcher mühelos zur Führung verwandelte. Dieser Treffer tat der Partie gut, denn nun war wieder deutlich mehr Feuer im Spiel. Die Forster drängten in Richtung Tor der Gastgeber, doch die Schorbuser Defensive verteidigte mit all ihren Möglichkeiten. Andererseits verpasste Schorbus die Entscheidung, als Matthias Geppert in der 80. Minute nach einem Freistoß nur die Latte traf.

Insgesamt blieb es bei einem alles in allem verdienten Sieg für die Blau-Weißen, da sie an diesem Tag kämpferisch mehr überzeugten. Dennoch sind einige Schwächen aus der Vorsaison aufgetaucht, welche es schnellstmöglich zu beheben gilt. Einerseits vergibt die Mannschaft zu viele Torchancen, andererseits gibt es immer wieder Phasen, in welchen es an Konzentration mangelt. Glücklicherweise waren die Forster an diesem Tag nicht die spielstärkste Mannschaft – ein anderer Gegner hätte die Schorbuser Geschenke konsequenter genutzt. So aber darf sich Schorbus über die drei Punkte und einen gelungenen Saisonauftakt freuen, welcher Auftrieb geben sollte für die nächsten Aufgaben.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Niklas Rädel, Renè Böhme, Matthias Geppert (SF) – Maximilian Hußner (ab der 11. Minute Marcus Schwemmer), Jonas Jakubenko (ab der 70. Minute Lorenzo Barrios), Danilo Koall, Nico Bartelt – Christian Tischer, Andreas Böhm (ab der 83. Minute Maurizio Boigk)

Schiedsrichter: Ronald Noel

Zuschauer: 50

Erste, aber denkbar knappe Niederlage gegen den Staffelfavoriten Wacker

Gegen den vermeintlichen Staffelprimus der Kreisliga erreicht Blau-Weiss ein sehr achtbares Ergebnis, verliert leider 1:2.

Schorbus wollte es dem Gegner durch verengen der Räume schwer machen, was insgesamt mit hohem läuferischen und kämpferischen Aufwand auch gelang.

So sah Wacker zwar von Beginn an überlegen aus, aber Blau-Weiss hielt fast immer gut dagegen. Leider unterlief uns bereits in der 5. Min. ein unglückliches Eigentor, als ein eigentlich ins Aus gehender Schuß den Fuß eines Schorbussers traf und ins Tor abgefälscht wurde. Aber fast im Gegenzug

(7. Min.) erzielte der "Pfeil" nach Eingabe von Links den Ausgleich...hoppla Wacker...so war es wohl nicht gedacht.

In der 9. Min. reagierte Trabbi reaktionsschnell auf einer Wackerkopfball und hielt uns im Rennen. Ströbitz merkte, dass es in Schorbus schwierig werden könnte und forcierte seine Angriffsbemühungen (Großchance in der 19. Min., man traf die Pille nicht richtig) und nutzte das Durcheinander in der Schorbuser Abwehr in der 26. Min. zur Halbzeitführung. Bis dahin war erkennbar, dass Blau-Weiss gerade so mit dem hohen läuferischen Aufwand es Gastes mithalten konnte.

In Halbzeit zwo eine feldüberlegene Gästeelf (Schorbus ließ sie kommen), die aber gut zugestellt wurde und nur noch selten zu klaren Chancen kam. Wenn, dann war schließlich noch Trabbi im Schorbuser Tor. Blau-Weiss war allerdings stets in der Lage, nadelstichartig für Gefahr vor dem Cottbuser Tor zu sorgen. Für unsere Fahnen hatten Marco F. in der 43. Min., allein gegen den Torwart laufend, leider scheiternd, und Renee Hähnel 53. Min. (der rechte Pfosten hielt seinen Schuß auf und Marco konnte auf den Abpraller nicht rechtzeitig reagieren) sogar die Chancen auf das Remis. 

Insgesamt gesehen ging der Gästesieg aber in Ordnung. Bei etwas mehr Glück.... träumen darf man ja wohl...oder ?

Schorbus mit : Trabandt, Dittrich, Frömming, Bork, M. Fuentealba, Hähnel, Kuhz, Jakubenko, Kastner, Smitzek

Tore: Eigentor (5. Min.) zum 0:1;  Rolf Dittrich (7. Min.)  1 : 1;  26. Min. 1: 2

9.ST:        10.08.16:   Schorbus gegen 1. FC Guben =     0 : 4

2. Niederlage durch bessere Gubener Elf

Am 9. ST konnte Blau- Weiss nicht an seine bisher gezeigten Saisonleistungen anknüpfen. Gegen eine in läuferischen, technisch und taktischen Belangen am heutigen Tag bessere Gubener Elf gab es die 2. Saisonniederlage. Und das lag nicht nur am Fehlen zweier Stammspieler.

Wäre nicht ein in erneuter Topform befindlicher Keeper B. Trabandt gewesen, hätte der Gast seine Torquote noch um einiges höher schrauben können. Er reagierte in der 2., 9., 44. und 56. Min. mit tollen Paraden und machte beste Gästechancen zu nichte. Und in der 36. Min. half uns der Pfosten bei der Torverhinderung.

Demgegenüber erarbeite sich Schorbus nicht eine handvoll verheißungsvoller Tormöglichkeiten. Dazu war heute insgesamt  die Fehlerquote im genauen Zuspiel und in der Ballbehandlung einfach zu hoch. Überhaupt musste man feststellen, dass die Mehrzahl der Spieler nicht ihre Normalform erreichten. Offensichtlich war die Sommerpause zu lang und Blau-Weiss einfach aus seinem Rhythmus.
Der Gegner hatte sicherlich die besseren Fussballer in seinen Reihen, allen voran der polnische Gastspieler Czeslaw Marzurkiewicz, der Schorbus ein ums andere Mal gehörig durcheinanderwirbelte und selbst zwei Treffer erzielte. Die besseren Fussballer hatten sicher auch Energie und Kolkwitz, aber gegen diese Teams konnte Blau-Weiss durch mannschaftliche Geschlossenheit, Disziplin und Kampfgeist punkten.

Erwähnenswert: Uwe Schmidt feierte heute seinen 54. Geburtstag (All the best Uwe !) und kam trotzdem zum Spiel ! Hut ab vor diesem Mannschaftsgeist ! Leider überbrachten wir ihm vom Ergebnis her kein gutes Geschenk.

Schorbus mit :  Trabandt,  Frömming, Kuhz, Jahns, F. Fuentealba, Schmidt, Hähnel, Dittrich, Jakubenko
                                           Kastner, Smitzek

Tore:  0 : 1   (21. Min.)        0 : 2  ( 26. Min.)      0 : 3  (32. Min.)    0 : 4   (55. Min.)

In dieser Woche ruhte der Kreisoberligaalltag, denn die zweite Runde des Niederlausitzer Kreispokals stand an. Dabei musste Schorbus nach dem Sieg beim Schmogrower SV beim direkten Konkurrenten aus der Kreisoberliga SG Drachhausen/Fehrow antreten. Die Spielgemeinschaft ist als Aufsteiger enttäuschend in die Saison gestartet – mit einem Sieg im Pokalspiel wollten sie entsprechend ihr Selbstbewusstsein aufpolieren. Schorbus hatte vor allem das Ansinnen, den neuen Gegner kennenzulernen und sich auf das Punktspiel in drei Wochen einzustimmen.

Es wurde das erwartungsgemäß schwierige Spiel für die Schorbuser Mannschaft. Nachdem das Team 80 Minuten lang so ziemlich im Tiefschlaf verharrte und mit 0:2 in Rückstand lag, rappelte sich die Mannschaft endlich auf und erzielte mit dem Schlusspfiff noch den 2:2-Ausgleich. Damit ging es in die Verlängerung und in das Elfmeterschießen, welches die Gastgeber knapp für sich entscheiden konnten.

Die Schorbuser fanden bei schwierigen Wetter- und Platzbedingungen nicht in das Spiel. Die Spielgemeinschaft von Drachhausen/Fehrow ist auch nicht als spielstarke Mannschaft bekannt, aber mit einfachen Mitteln kämpften sie sich durch die Schorbuser Reihen. In den ersten Minuten zeigten sie zaghafte Angriffsbemühungen, aber entweder hielt Michael Jenzweski die Versuche oder die Möglichkeiten wurden abgeblockt. Schorbus glänzte mit vielen Fehlpässen, aber auch mit einem risikobehafteten Defensivspiel, wodurch es dem Schorbuser Schlussmann in einigen Aktionen nicht leicht gemacht wurde. Nach zwölf Minuten trauten sich dann auch die Blau-Weißen in die Nähe des gegnerischen Tores, aber der Keeper hatte bei dem Abschluss keine Probleme und so wirklich erwähnenswert war die Aktion eigentlich auch nicht. Mit zunehmender Spieldauer häuften sich die Chancen auf Seiten der Gastgeber. In der 17. Minute schoben sich die Gegenspieler in der Schorbuser Hälfte problemlos den Ball zu. Aus Nahdistanz schlossen sie ab – schossen aber genau den Schorbuser Keeper an. In der 22. Minute bekam die SG einen Freistoß zugesprochen. Nach der Hereingabe in den Sechzehner schossen sie aus geringer Torentfernung vorbei. Die Spielgemeinschaft müsste eigentlich zu diesem Zeitpunkt führen, aber insgesamt zeigte sich Drachhausen/Fehrow offensiv zu inkonsequent und planlos, wodurch die fehlende Zuordnung und das mangelnde Stellungsspiel der Schorbuser zunächst nicht ausgenutzt wurde. Auch im weiteren Spielverlauf gab es keine Steigerung auf Seiten der Blau-Weißen. Stattdessen nutzten die Gastgeber einen Doppelschlag in der 33. und 37. Minute aus, um eine 2:0-Führung herzustellen. Kann man nur hoffen, dass das nun endlich einmal der Weckruf für die Schorbuser Mannschaft war. Mehr als eine Kopfballchance von Christian Tischer nach einer Flanke von Lorenzo Barrios konnte jedoch nicht verzeichnet werden.

Gerne würde man berichten, dass Schorbus die Halbzeitpause zum Aufwachen genutzt hat, aber leider war dies nicht der Fall. Weiterhin war die Partie von unpräzisen Pässen und zu langem Halten des Balles geprägt – so kann nicht für Torgefahr gesorgt werden. Einziger Lichtblick war, dass Schorbus etwas präsenter als in der ersten Halbzeit wirkte – vielleicht lag es an der Wetterbesserung. Die Gastgeber arbeiteten an der Verwaltung des Ergebnisses. In der 77. Minute verpassten sie die endgültige Vorentscheidung, als der Stürmer allein auf den Schorbuser Keeper zulief. Anstatt den Angriff abzuschließen legte er den Ball zu seinem Mitspieler quer, welcher nur das Außennetz traf. Eine spannende Schlussphase war eigentlich zu keiner Minute zu erwarten, doch plötzlich kippte das Spiel völlig. Schorbus erwachte nun doch aus dem Tiefschlaf und spielte endlich das, was sie eigentlich seit fast 80 Minuten schon machen sollten – Fussball. Zunächst konnten die Gastgeber die Offensivaktionen der Blau-Weißen noch unterbinden, doch das Spiel wurde mit dem Anschlusstreffer in der 80. Minute durch Nico Bartelt nach Pass von dem eingewechselten Maximilian Hußner wieder völlig offen. Nico hatte auch die Möglichkeit zum Ausgleich in der 85. Minute, doch der Torwart wehrte den Ball ab. Die Schorbuser kämpften weiter und wurden dafür mit dem nicht mehr vorstellbaren 2:2-Ausgleich in der zweiten Minute der Nachspielzeit belohnt. Christian Tischer wurde zu Fall gebracht, doch das Spielgerät kam trotzdem bei Jonas Jakubenko an. Der eigentlich nicht sehr gefährliche Abschluss rutschte durch die Arme des Torwarts. Damit ging es in die Verlängerung, in welcher jedoch nicht allzu viel passierte. So musste die Entscheidung durch das Elfmeterschießen gefunden werden.

Kapitän Matthias Geppert übernahm als erster Schütze die Verantwortung, scheiterte mit seinem starken Schuss aber leider am Pfosten. Auch Drachhausen vergeigte den ersten Versuch. Als nächstes versuchte Nico Bartelt sein Glück. Sein schwacher Abschluss war kein Problem für den Drachhausener Keeper. Im weiteren Verlauf verwandelten Maximilian Hußner, Christian Tischer und Falk Frömming erfolgreich. Doch auch die Gastgeber zeigten keine Nerven. Der letzte der fünf Schützen bescherte der SG den Einzug in die dritte Pokalrunde und Schorbus freie Wochenenden.

Im Elfmeterschießen zu scheitern, ist immer bitter. Am Ende muss sich Schorbus über die schlechten achtzig Minuten ärgern, denn die Partie wurde eigentlich in dieser Phase verloren. So aber sollte Schorbus auf den starken kämpferischen Einsatz in den letzten zehn regulären Spielminuten zurückblicken. Und vielleicht geht damit Blau-Weiß zumindest als moralischer Sieger vom Platz.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Niklas Rädel, Jonas Jakubenko, Matthias Geppert (SF) – Christian Tischer, Lorenzo Barrios (ab der 58. Min. Maximilian Hußner), Nico Bartelt, Marcus Schwemmer – Maurizio Boigk (ab der 46. Min. Danilo Koall), Andreas Böhm

Schiedsrichter: Andreas Pfister

Zuschauer: 55

Ü- 50 spielt bei Glück Auf Remis.

Positiv : Blau-Weiss verliert auch das 5. Spiel nicht. Allerdings taten wir uns, wie fast immer gegen diesen Gegner, sehr schwer. Und unter dem Strich gesehen, waren auch 3 Punkte möglich. Trotzdem ausdrücklich vor Bruder Leichtsinn gewarnt wurde, verschlief Schorbus die Anfangsminuten. Einen energisch vorgetragenen Angriff schloß Glück Auf bereits in der 2. Min. mit dem Führungstreffer ab. Davon offensichtlich schockiert, kam Blau-Weiss nicht wie gewohnt zu seinem Spiel. Mangelnde Laufbereitschaft und Unkonzentriertheiten stärkten den Gegner und ließen uns nicht wie erwartet zur Entfaltung kommen. Zwar hatte der "Pfeil" in der 4. und 20. Min. gute Möglichkeiten, aber gleichwertige oder dominierende Spielweise sieht wohl anders aus.

In der 25. Min. wurde Rüdiger Borks Schuß durch den Torwart noch zur Ecke abgewehrt. Diese konnte dann durch Rolf Dittrich endlich zum Ausgleich verwertet werden. Denn nach dem Führungstor der Gastgeber drängte Blau-Weiss mit aller Macht, zum Teil sehr leichtsinnig, auf den Ausgleich und wurde zur leicht feldüberlegenen Mannschaft. Allderdings war unübersehbar, dass der Gastgeber sehr gut stand und in der Raumaufteilung und dem Spiel nach vorn gut dagegen hielt. Er schaffte es immer wieder, mit gekonntem Doppelpassspiel, gefährliche Situationen zu kreieren.

Auch in der 2. Hälfte war Blau- Weiss die zwar mehr spielbestimmende Mannschaft, erspielte sich die besseren Chancen (die Beste ging durch Rüdigers Kopfball in der 42. Min. an die Latte auch nicht ins Tor), aber Glück Auf blieb stets gefährlich. Das lag auch daran, dass wir mehr nach dem Ball als auf die Laufwege des Gegners achteten. So mussten wir nach 60. Min. mit dem Remis nicht unzufrieden sein, denn es war im Grunde insgesamt gerecht. Mehrere Schorbuser erreichten heute leider nicht ihre gewohnte Form.

Im folgenden 9-m-Schiessen setzte sich Glück Auf nach zwei Schorbusser Fehlversuchen durch.

Immerhin belegt unser Team damit weiterhin Platz 4 in der Ü-50-Kreisliga !!  Wer hätte das vor Sasisonbeginn erwartet ?

Erwähnenswert: in unserem Team gab Lutz Bredow ein vielversprechendes Debüt.

Schorbus mit : Trabandt, Jahns, Frömming, Bork, M. und F. Fuentealba, Dittrich, Kastner, Kuhz, Hähnel, Smitzek, Bredow

Tore: R. Dittrich (25. Min.) zum 1:1

Am Sonntag, Anstoß 15:00 Uhr, tritt Blau-Weiss zum letzten Punktspiel in der Kreisoberliga beim Staffelvize und ursprünglichen Aufstiegsfavoriten an.

Es ist das letzte Spiel der Serie 2015/ 16. Ob es vorerst das letzte Kreisoberligapunktspiel wird, liegt a) am Ausgang des Spieles Viktoria CB gegen Kunersdorf und b) am eigenen Team. Gelingt eine Überraschung in Form von Punktgewinnen, bei der gleichzeizigen Niederlage der Viktorianer, wäre der Verbleib in der KOL möglich. Dazu müssten sich die Spieler jedoch erheblich steigern und dem Gastgeber mit Kämpferherz, Konzentration und mannschaftlicher Geschlossenheit entgegentreten.