Die SG Blau-Weiß Schorbus traf im dritten Testspiel der Saisonvorbereitung auf Einheit Drebkau. Schorbus trennte sich von dem Vertreter der Landesklasse mit einem anerkennenswerten 2:2-Unentschieden. Die Drebkauer waren lange Zeit das aktivere Team mit viel Ballbesitz, doch die Blau-Weißen verteidigten umsichtig und ließen wenig zu. Erst in der Schlussphase kam der Favorit zu den beiden Toren.

In der Anfangsphase fand Schorbus zunächst keinen richtigen Zugriff. Doch auch die Gäste hatten bei heißen Temperaturen Mühe um in das Spiel zu finden, wodurch sich ein höhepunktarmes Spiel entwickelte. In der sechsten Spielminute hatte Drebkau die erste Gelegenheit in der Partie aufzuweisen. Frei vor dem Tor schossen sie zu unplatziert, so dass Torwart Thomas Iwanetz den Ball halten konnte. Im weiteren Verlauf agierte Drebkau weiter kreativlos. Schorbus kam nach etwa einer halben Stunde auch endlich in der Offensive an. Maximilian Hußner nahm bei einer schönen Einzelaktion zwei Spieler aus, scheiterte letztlich aber am Drebkauer Keeper. In der 31. Minute folgte die 1:0-Führung für die Gastgeber. Nach einer Eckballhereingabe verwertete Matthias Geppert per Kopf. Bis zum Halbzeitpfiff passierte nichts mehr – wodurch es mit einer nicht unbedingt unverdienten Führung für Schorbus in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel kam Drebkau mit Druck aus der Kabine, doch für ernsthafte Gefahr konnten sie weiterhin nicht sorgen. Stattdessen gelang Schorbus in der 60. Minute der Ausbau der Führung. Torschütze war erneut Matthias Geppert. Kurz darauf hatte Christian Tischer die Riesengelegenheit um das 3:0 zu erzielen, aber der Drebkauer Schlussmann wehrte seinen Schuss ganz stark per Fuß ab. Das wäre wohl die Entscheidung im Spiel gewesen. Stattdessen zog sich Schorbus mit zunehmender Spieldauer immer mehr zurück, während die Gäste den Druck permanent erhöhten. Die Treffer in der 65. Minute zum 2:1-Anschlusstreffer bzw. in der 80. Minute zum 2:2-Ausgleich haben sich entsprechend angedeutet.

Auch wenn Drebkau am Ende viel Ballbesitz und mehr spielerisches Geschick aufwies, überzeugt haben sie dennoch nicht. Schorbus sollte mit dem Unentschieden leben können, doch bei den nächsten Testspielen gegen die Vertreter aus der Kreisliga (TV 1861 Forst und Leuthen/Oßnig) müssen Siege her.

Die Blau-Weißen kämpften mit: Thomas Iwanetz – Falk Frömming, Niklas Rädel, Enrico Kuhz, Matthias Geppert (SF), Dennis Pastor – Maximilian Hußner, Danilo Koall, Nico Bartelt – Christian Tischer, Maurizio Boigk sowie Andrè Kieschke

Schiedsrichter: Janik Skorna

Die SG Blau-Weiß Schorbus hat das vierte Testspiel siegreich absolviert. Dabei setzten sich die Blau-Weißen mit 4:2 beim Kreisligisten TV 1861 Forst durch. In dem Spiel wurden allerdings vor allem Schwächen in der Defensive deutlich, woran dringend gearbeitet werden sollte.

In der dritten Minute konnte Schorbus die erste Möglichkeit aufweisen. Der Keeper des Gastgebers lenkte den Ball nach einem Schuss von Jonas Jakubenko zur Ecke. Die zweite Chance im Spiel bescherte Schorbus die Führung. Nach langem Pass von Matthias Geppert setzte sich Rene Böhme mit seiner Schnelligkeit gegen seinen Kontrahenten durch und schloss überlegt zum 1:0 ab. Kurz darauf wäre den Blau-Weißen fast das 2:0 gelungen. Zunächst gelang es Mauricio Boigk nicht, den Ball im leeren Tor unterzubringen, stattdessen wurde der Ball noch ins Toraus gelenkt. Nach der anschließenden Eckballhereingabe von Nico Bartelt köpfte Matthias Geppert souverän am Tor vorbei. Die Führung geht nach der dominanten Anfangsphase der Schorbuser in Ordnung, auch wenn bereits zu diesem Zeitpunkt einige Wackler in der Defensive sichtbar wurden. Dieser Eindruck wurde durch die erste Chance der Forster Gastgeber in der 22. Minute unterstrichen. Nach einer langen Freistoßhereingabe wurde der Stürmer nicht konsequent gedeckt und Schorbus hatte Glück, dass er den Ball knapp verpasste und der Ball am Tor vorbei ging. Trotz des schwülen Wetters zeigte sich das Spiel weiterhin kurzweilig und Schorbus dominierte weiter die Partie. Nachdem Jonas Jakubenko seine Chance in der 34. Minute vergab, stellte Christian Tischer das Ergebnis auf 2:0. Dabei erahnte er das Zuspiel des Gastgebers, eroberte sich den Ball und verwandelte frei vor dem Forster Schlussmann. Im Anschluss schlich sich bei Schorbus der Schlendrian ein. Die Zweikämpfe wurden nicht konsequent gesucht und so schloss der Gastgeber mit dem Halbzeitpfiff nach einem schön vorgetragenen Angriff zum Anschlusstreffer ab.

Nach dem Seitenwechsel fanden die Schorbus nicht wieder in das Spiel hinein. Die Gastgeber dagegen setzten immer häufiger gefährliche Nadelstiche, indem sie lange Bälle genau in die Schnittstelle spielten. Das ging nicht lange gut und nachdem Michael Jenzewski zunächst noch retten konnte, war er beim 2:2-Ausgleich in der 56. Minute chancenlos. Auch wenn Schorbus in der 61. Minute eine gute Kopfballchance durch Andreas Böhm aufwies, insgesamt kam von der Mannschaft zu diesem Zeitpunkt zu wenig. Die zweite Halbzeit war auch in der Vorsaison immer das Problem der Blau-Weißen, als viele Punkte verschenkt wurden. Erst in der Schlussphase konnte Schorbus wieder für mehr Dominanz und Gefahr sorgen. In der 76. Minute erzielte Andreas Böhm per Direktabnahme das 3:2. Wenige Minuten später verpasste es Danilo Koall die Entscheidung herzustellen. Mit dem Schlusspfiff gelang den Schorbusern schließlich der vierte Treffer. Falk Frömming bediente Nico Bartelt, welcher uneigennützig auf Christian Tischer weitergab und dieser zum 4:2-Endstand einschob. Insgesamt gewann Schorbus verdient, doch es zeigten sich weiterhin eine Menge Baustellen.

Die Blau-Weißen siegten mit: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Niklas Rädel, Nico Hermes, Matthias Geppert – Maximilian Hußner, Jonas Jakubenko, Rene Böhme, Nico Bartelt – Christian Tischer, Maurizio Boigk sowie Danilo Koall, Andreas Böhm und Laurenzo
Schiedsrichter: Justin Zech

Die SG Blau-Weiß Schorbus hat auch das letzte Testspiel im Rahmen der Sommervorbereitung gewinnen können. Gegner war der Ortsnachbar SV Leuthen/Oßnig und somit ein Vertreter der Kreisliga. Eine Woche vor dem Punktspielauftakt gegen SV Lausitz Forst haben die Schorbuser jedoch zahlreiche Schwächen offenbart. Einerseits wurden erneut zahlreiche Chancen liegen gelassen, andererseits zeigten sich deutliche Mängel im Umkehrspiel. Insgesamt war es die schwächste Leistung im Rahmen der Testspiele und so wirklich kreisoberligatauglich präsentierte sich die Mannschaft leider nicht.

Die Schorbuser begannen die Partie sehr aktiv. Bereits wenige Minuten nach Anpfiff traf Matthias Geppert nur die Latte. In der fünften Minute vergab Andreas Böhm nach Vorarbeit von Nico Bartelt eine 100-ige Chance zur Führung. Auch im weiteren Verlauf war Schorbus die spielbestimmende Mannschaft, jedoch blieb in der Offensive vieles Stückwerk. Die Leuthener Gäste waren vor allem durch Konter gefährlich und die Schorbuser Mannschaft konnte sich zu diesem Zeitpunkt bei ihrem Schlussmann Michael Jenzewski bedanken, dass es kein Gegentor gab. Zudem wurde ein Tor der Leuthener in der 28. Minute in Folge einer Abseitsstellung nicht gewertet. Die Gastgeber zeigten sich weiter ziemlich unkonzentriert. So wurden sehr gute Einschusschancen in der 16. Minute von Maurizio Boigk nach Pass von Matthias Geppert sowie in der 39. Minute von Jonas Jakubenko nach Vorarbeit von Christian Tischer leichtfertig vergeben. Erst mit dem Halbzeitpfiff gelang Schorbus die fällige Führung. Maximilian Hußner schloss nach Pass von Andreas Böhm erfolgreich ab.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel der Schorbuser nicht besser – im Gegenteil die ersten Möglichkeiten hatten die Gäste aus Leuthen. Wieder war es Michael Jenzewski zu verdanken, dass es bei der knappen Führung blieb. Die erste gelungene Aktion verzeichnete Schorbus in der sage und schreibe 72. Spielminute und diese brachte prompt das 2:0. Der eingewechselte Danilo Koall behauptete schön den Ball und bediente Maurizio Boigk, welcher für den Ausbau der Führung sorgte. Sicherlich kann die Effizienz in der zweiten Hälfte an dieser Stelle positiv erwähnt werden, dennoch muss kritisch angemerkt werden, dass Schorbus in einem Spiel gegen einen Kreisoberligisten zu diesem Zeitpunkt wohl längst zurückgelegen hätte. In den Punktspielen muss die Mannschaft deutlich konzentrierter zu Werke gehen. Die Partie war mit dem zweiten Treffer nun entschieden. Schorbus gelang kurz vor dem Abpfiff auch noch der dritte Treffer. Thomas Iwanetz setzte den Ball zunächst an den Querbalken, den Abpraller verwandelte Danilo Koall.

Am Ende blieb es bei einem scheinbar deutlichen Sieg für die Blau-Weißen, doch souverän zeigte sich die Mannschaft gegen einen unterklassigen Gegner nicht. Hier bedarf es noch viel Verbesserungsbedarf in allen Mannschaftsteilen, wenn man einen harten Abstiegskampf umgehen möchte.

Für die Blau-Weißen siegten: Michael Jenzewski – Matthias Geppert (SF), Niklas Rädel, Andreas Böhm, Dennis Pastor, Maximilian Hußner – Jonas Jakubenko, Nico Bartelt, Rene Böhme - Christian Tischer, Maurizio Boigk sowie Danilo Koall, Thomas Iwanetz und Enrico Kuhz

Schiedsrichter: Rene Reiter

In dieser Woche ruhte die aktuelle Punktspielsaison, denn die Austragung der 1. Runde des Niederlausitzer Kreispokals stand an. Nach einigem Hin und Her im Vorfeld stand schließlich doch fest, dass die SG Blau-Weiß Schorbus die Reise zum Schmogrower SV antreten muss und damit eine lösbare Aufgabe erwarten kann. Allerdings trafen die beiden Mannschaften vor zwei Jahren schon einmal im Pokal aufeinander. Damals hatte Schorbus einige Probleme mit dem Vertreter aus der 1. Kreisklasse – letztlich gewann Schorbus aber dann doch in der Verlängerung.

Diesmal hatten die Blau-Weißen wenig Probleme. Nach einer guten ersten Halbzeit stand eine beruhigende 5:0-Pausenführung zu Buche. Nach dem Seitenwechsel und einigen Umstellungen im Team ging der Spielfluss dann aber zunehmend verloren, so dass am Ende die Gastgeber doch noch zum Ehrentreffer kamen.

Die Schorbuser Mannschaft begann das Spiel sehr aktiv, so dass sie von Anfang an ihrer Favoritenrolle gerecht wurden. Bereits nach drei Minuten herrschte Alarmstufe Rot im Schmogrower Strafraum und die Gastgeber klärten in höchster Not zur Ecke. Nur zwei Minuten später gingen die Schorbuser mit ihrem nächsten Angriff in Führung. Kapitän Matthias Geppert passte den Ball lang in die Spitze. Über Umwege gelang der Ball zu Danilo Koall, welcher unter Mithilfe des Innenpfostens zum 1:0 einschob. In den nächsten Minuten wurden die Gastgeber in ihrem Spiel etwas sicherer, was sich unter anderem an ersten zaghaften Angriffsbemühungen zeigte. In der elften Minute kamen sie zu ihrer ersten Chance, als Schorbus in der Verteidigung zu passiv agierte und Schmogrow zum Abschluss kam. Der Ball ging knapp am langen Pfosten vorbei. Doch die Blau-Weißen gaben im richtigen Moment mit dem 2:0 die richtige Antwort. Nach einer Flanke von Danilo Koall verwandelte Christian Tischer zum Ausbau der Führung. Schmogrow präsentierte sich nun sichtlich geschockt und es lief so ziemlich gar nichts im Spiel der Gastgeber zusammen. Schorbus dagegen zeigte sich ungewohnt effizient und nutzte die nächste Chance zum dritten Treffer. Nach einem Einwurf von Rene Böhme erhöhte Nico Bartelt auf 3:0. Mit der sicheren Führung im Rücken zog sich Schorbus aber keineswegs zurück. Stattdessen fiel in der 22. Minute das 4:0. Rene Böhme köpfte den Ball nach einer Ecke von Nico Bartelt zum nächsten Treffer ein. Das 5:0 in der 30. Minute war dann auch zugleich das Halbzeitergebnis. Danilo Koall passte den Ball ins Zentrum, in welchem Maurizio Boigk und Andreas Böhm völlig frei vor dem Schmogrower Keeper bereitstanden. Andreas Böhm ließ sich die Chance nicht nehmen und verwertete den Ball erfolgreich zum fünften Treffer. Im Anschluss kam bei den Blau-Weißen der Schlendrian rein. Die Mannschaft erarbeitete sich zwar weiterhin gute Offensivaktionen, doch ein ums andere Mal liefen die Akteure ins Abseits. Höhepunkt war das Abseitstor von Maurizio Boigk in der 41. Minute, als er zusammen mit Andreas Böhm erneut auf den Schmogrower Schlussmann zulief. Beim Abspiel des Letzteren stand der vermeintliche Torschütze im Abseits, so dass der Treffer korrekterweise nicht gewertet wurde. Da müssen die Blau-Weißen dringend konzentrierter werden.

Nach dem Seitenwechsel knüpfte Schorbus zunächst an das ordentliche Spiel aus der ersten Halbzeit an. In der 54. Minute hatte Christian Tischer die Chance zu seinem zweiten Treffer an diesem Tag. Sein Schuss wurde jedoch noch von einem Feldspieler zur Ecke abgefälscht. Vier Minuten später gelang den Blau-Weißen das 6:0. Nach einem langen Ball vom Schorbuser Torwart Michael Jenzweski verlängerte Andreas Böhm per Kopf auf den durchgestarteten Rene Böhme. Mit seiner Schnellligkeit ließ er dem Gegenspieler keine Chance und hämmerte das Spielgerät unter den Querbalken. So einfach kann Fussball sein! Den letzten Treffer erzielte Schorbus in der 69. Minute, als Andreas Böhm überlegt zum 7:0 verwandelte. Bis dahin war es – abgesehen von den zahlreichen Abseitsstellungen – eine gute Partie der Blau-Weißen. Mit zunehmender Spieldauer und einigen Umstellungen schien es jedoch, als ob Schorbus das Spiel nicht mehr ernst nahm, denn zahlreiche Fehlpässe, wenig Bewegung und mangelnde Konzentration prägten nun die Partie. In Folge dessen kamen dann auch die Gastgeber zu Möglichkeiten. In der 76. Minute schossen sie noch über das Tor von Michael Jenzewski. Knapp zehn Minuten später kamen sie dann zum Ehrentreffer, als der Klärungsversuch der Schorbuser Verteidigung misslang und Schmogrow nach einem Querpass aus Nahdistanz einschieben konnte. Ein völlig unnötiger Gegentreffer, welcher sich aber angesichts des Leistungsabfalls der Schorbuser mehr als andeutete.

Nichts desto trotz steht am Ende ein verdienter 7:1-Auswärtserfolg auf der Ergebnistafel. Dennoch haben sich erneut einige Schwächen offenbart, welche durch einen direkten Konkurrenten aus der Kreisoberliga wohl bestraft werden würden.

Die Blau-Weißen siegten mit: Michael Jenzewski – Matthias Geppert (SF, aber der 55. Min. Rüdiger Bork), Niklas Rädel, Nico Hermes, Christian Tischer (ab der 63. Min. Enrico Kuhz) – Rene Böhme, Nico Bartelt, Danilo Koall, Max Görner – Andreas Böhm (ab der 86. Min. Thomas Iwanetz), Maurizio Boigk

Schiedsrichter: Max Lecher

Zuschauer: 45

Die heutige Auslosung der nächsten Pokalrumde in Kausche ergab, dass Schorbus

am Sonntag, den 04.09.16, 15:00,

in Drachhausen antreten muss.

 

Weitere, ausgewählte, Paarungen:

 

Spremberger  SV    -   SV Döbern

Klein Gaglow         -    VfB  Cottbus

FSV Spremberg      -    SG Kausche

Briesen/ Dissen      -    Peitz

 

 

Die SG Blau-Weiß Schorbus hat das zweite Spiel der Kreisoberligasaison 2016/2017 verloren und unnötig drei Punkte verschenkt. Gegen die SG Groß Gaglow verschliefen die Blau-Weißen die erste Halbzeit völlig. Erst nach dem Seitenwechsel zeigte die Mannschaft, was in ihr steckt, vergab aber reihenweise gute Möglichkeiten. Wenige Minuten vor Schluss reichte es schließlich nur noch für den Anschlusstreffer durch Christian Tischer.

An die guten Leistungen des ersten Spieltages gegen Lausitz Forst und der ersten Pokalrunde beim Schmogrower SV konnten die Blau-Weißen zunächst nicht anknüpfen. Viele Fehlpässe und wenig Spielfluss prägten die Partie. Von Beginn an wirkten die Gäste aus Groß Gaglow wacher und aktiver. Häufig fehlte es bei Schorbus an der Zuordnung, aber auch an der nötigen Abstimmung. Mit der ersten Torchance gingen die Groß Gaglower in der 20. Minute in Führung. Trotz fünf Spielern in der Verteidigung zeigte sich Schorbus zu passiv, so dass der spätere Schütze sich relativ leichtfüßig den Ball zurechtlegen konnte. Mit einem herrlichen Schuss stellte der Stürmer die Führung her. Es war der erste Torschuss der Gaglower Gäste. Dennoch hat sich der Treffer angedeutet, da das Spiel der Gaglower flüssiger wirkte. In der 26. Minute hatte Schorbus durch Christian Tischer die Chance zum Ausgleich, ansonsten lief bei den Blau-Weißen rein gar nichts zusammen. Die Gäste waren weiter zielstrebiger und effektiv. In der 34. Minute erhöhten sie das Ergebnis auf 2:0. Erneut gelang es der Schorbuser Verteidigung nicht, den Angriff zu unterbinden. Der Stürmer lief auf den Schorbuser Schlussmann Michael Jenzewski zu, behielt die Nerven und schob den Ball ein. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die von Schorbus herbeigesehnte Halbzeitpause.

Allen Beteiligten war bewusst – es konnte in der zweiten Hälfte nur besser werden. Und so präsentierten sich die Blau-Weißen nun wesentlich aktiver. Entscheidend dafür war vor allem, dass Christian Tischer aus dem Mittelfeld in den Angriff verschoben wurde, wodurch viel mehr Bewegung in das Offensivspiel kam. Allerdings blieben Torchancen zunächst aus. Groß Gaglow verlagerte sich auf die Verwaltung des Ergebnisses, wodurch es zunächst eine sehr höhepunktarme zweite Halbzeit wurde. Bei den Blau-Weißen schlug zunehmend das Kämpferherz und es entwickelte sich eine spannende Schlussphase. In der 72. Minute passte Niklas Rädel zum eingewechselten Maurizio Boigk. Christian Tischer kam bei dem Zuspiel nur noch mit der Fußspitze an den Ball, wodurch das Spielgerät am Tor vorbeiging. Wenige Minuten später hatte Schorbus die nächste gute Chance. Nico Hermes bediente wiederum Christian Tischer, welcher den Ball schön mitnahm, den Abschluss konnte der Gästetorwart entschärfen und ein Feldspieler den Ball vor der Linie klären. In die Partie kam sehr viel Hektik rein, bedingt durch höchst fragwürdige Entscheidungen der Unparteiischen. In der 85. Minute hatte Schorbus Pech, als Christian Tischer nur die Latte traf. Aber die vierte Chance war dann endlich drin. Einen Abschlag von Michael Jenzewski verlängerte Falk Frömming per Kopf auf Christian Tischer, welcher zu seinem ersten Saisontor einschob. Schorbus warf alles nach vorn, aber der Ausgleich wollte nicht mehr gelingen.

Alles in allem war es eine unnötige Niederlage für die Schorbuser. Da beide Mannschaften jeweils eine ordentliche Halbzeit spielten, wäre ein Unentschieden wohl das gerechte Ergebnis gewesen. So hatte die Gaglower Mannschaft das letzte Quäntchen Glück mehr auf ihrer Seite. Schorbus sollte aus dieser Niederlage lernen, dass man auch in der ersten Hälfte schon mit Fussballspielen beginnen darf – dass die Mannschaft das kann, hat sie in den vergangenen Spielen gezeigt.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Niklas Rädel, Nico Hermes, Matthias Geppert (SF) – Christian Tischer, Jonas Jakubenko, Danilo Koall (ab der 62. Min. Maurizio Boigk), Max Görner, Nico Bartelt – Andreas Böhm

Schiedsrichter: Ingo Lönnig

Zuschauer: 45

11.ST: 31.08.16: Schorbus gegen SG Sielow = 4 : 3

Ü-50: Sieg am letzten Spieltag

Am 11. ST konnte Blau- Weiss in einem nervenaufreibendem Spiel nochmal einen Sieg verbuchen. Obwohl nach 5 Minuten bereits mit 2:0 im Rückstand dreht man das Spiel, muss den Ausgleich hinnehmen und schafft den nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg in der Nachspielzeit.
Nach unkonzentrierter und zu lascher Abwehrleistung liegt Blau-Weiss sehr zeitig klar zurück. Hatte man bisher pro Spiel nur 1,3 Tore zugelassen und stellte damit eine der besten Abwehrreihen der Liga, waren es nach 5 Minuten schon zwei !
Offensichtlich war das ein Weckruf, denn danach zeigten die Jungs, dass man heute wohl doch als Sieger den Platz verlassen wollte. Nachdem in der 7. Min. Rene Hähnels Schuß nur knapp das Tor verfehlte, gelang Marco F. drei Minuten später der wichtige, frühzeitige Anschlusstreffer, nachdem Rüdigers Schuß vom Pfosten zurückprallte. Danach hatte Uwe in der 14. Min. auf Rechtsaussen (Schuss drüber) und Rolf in der 24. Min. (sein Hackentrick traf den Torwart) gute Möglichkeiten zum Ausgleich.
Dieser gelang nach dem Wechsel in der 36. Min. Thomas Jakubenko (trockener, nicht scharfer Schuss links unten) nach guter Vorarbeit von Rüdiger. Nach weiteren 6. Min. schoss unser Goalgetter Rolf Dittrich die Schorbuser zur Führung, die Dietmar Smitzek in der 49.Min. nach guter Kopfballvorlage von Rolf weiter hätte ausbauen können. Dies hätte Rolf auch selbst tun können, aber seinem Schuss stand in der 55. Min. leider der Pfosten im Wege. Natürlich wollte auch Sielow keine Niederlage und blieb mit Kontern gefährlich. In der 52. Min. hatte Blau-Weiss es der tollen Reaktion von Trabbi zu verdanken, nicht den Ausgleich hinnehmen zu müsssen. Einen weiteren Konter (warum leistet sich Schorbus kurz vor Spielschluss solche Ballverluste, als 4 Blau-Weisse stürmen und die Abwehr fast entblöst ist) in der 59. Min. schlossen die Gäste erfolgreicher ab und hatten das Remis eigentlich in der Tasche. Erfreulich, dass sich Blau-Weiss gegen den Punktverlust stemmte, in dem Rüdiger nach Solo einfach mal mit Flachschuss aus der Distanz abschloss und so den Siegtreffer erzielte.
Der war nach der kämpferischen Leistung und dadurch Feldüberlegenheit in der zweiten Hälfte keinesfalls unverdient.

Fazit: Blau-Weiss spielte im Rahmen seiner Möglichkeiten eine tolle Saison und erreicht in der Kreisliga von 12 Mannschaften Platz 7. In 11 Spielen wurde Schorbus nur durch Wacker Ströbitz und Guben bezwungen ! Gegen starke Teams, wie Energie, Branitz und vor allem Kolkwitz holte man ein Remis ! Selbst gegen den am Ende Zweitplazierten Viktoria Cottbus gelang daheim ein 2:0-Sieg. Leider konnte Blau-Weiss nicht eines seiner fünf 9-m-Schiessen als Sieger gestalten. Was für Platz wäre dann möglich gewesen ??

Erwähnenswert:
Erneut stellt sich Uwe Schmidt in den Dienst der Mannschaft und erscheint trotz Nachtschicht in Dessau zum Spiel. Hut ab !!

Schorbus mit : Trabandt, Frömming, Bork, Jahns, F. Fuentealba, Schmidt, Hähnel, Dittrich, Jakubenko
Kastner, Smitzek

Tore: 0 : 1 (2. Min.) 0 : 2 ( 5. Min.) 1 : 2 (10. Min. M. Fuentealba)
2 : 2 (36. Min. T. Jakubenko) 3 : 2 (42. Min.R. Dittrich) 3 : 3 (59. Min.) 4 : 3 (60.+ 1 Min. R. Bork)

Am 6. ST der Kreisoberliga wurde auf Antrag der SG Blau-Weiss Schorbus das Punktspiel gegen den VfB Krieschow II von Sonntag, d. 02.10.16, auf

 

      SAMSTAG, d. 01.10.16, Anstoß  14:00 Uhr

 

vorverlegt.

Hintergrund sind die Feierlichkeiten anlässlich des 690-jährigen Bestehens des Ortes und die Vorstellung des Buches zur Chronik von Schorbus am Sonntag. 

Dazu wird das Terrain der Kirche und des Vereinshauses durch die Besucher beansprucht. Der Ortsbeirat hat die SG daher gebeten, dass o.a. Fussballspiel möglichst zu verlegen.

Die SG Blau-Weiß Schorbus hat in ihrem dritten Punktspiel der Kreisoberligasaison einen Punkt einsammeln können. Gegen den Aufsteiger aus der Kreisliga und Ortsnachbarn SG Kausche erkämpfte sich Schorbus ein 2:2-Unentschieden. Dabei gaben die Blau-Weißen eine 2:0-Führung noch aus der Hand – dennoch sollte die Punktteilung als beachtliches und so nicht zu erwartendes Ergebnis für Schorbus eingestuft werden.

Spätestens nach den mageren Auftritten in den vergangenen zwei Wochen, als Schorbus gegen die SG Groß Gaglow (1:2) verlor und im Elfmeterschießen gegen die SG Drachhausen/Fehrow (5:6) im Rahmen des Kreispokals scheiterte, musste allen Akteuren klar sein, dass sich an der Einstellung dringend etwas ändern sollte. Ein müder Auftritt gegen die SG Kausche würde die dritte Pflichtspielniederlage zur Folge haben, insbesondere, weil die Kauscher als spielstarke Mannschaft bekannt sind.

Die Schorbuser scheinen sich die Kritik an dem lethargischen Auftreten in den zurückliegenden Spielen zu Herzen genommen zu haben, denn in der Anfangsphase wirkten die Blau-Weißen aktiver als die Gastgeber. Auch wenn es in der letzten Konsequenz an der nötigen Präzision fehlte, schien Schorbus wesentlich munterer zu sein als bei den Auftritten gegen Groß Gaglow und Drachhausen/Fehrow. Allerdings gehörte die erste brenzlige Situation dem Gastgeber. Libero Falk Frömming musste in höchster Not einen Alleingang des Kauscher Stürmers unterbinden. Dafür sah er bereits in der zweiten Minute die gelbe Karte und Kausche bekam einen Freistoß zugesprochen. Dieser ging am Tor vorbei. Schorbus hatte die erste gute Möglichkeit in der sechsten Minute aufzuweisen. Eine Freistoßflanke von Matthias Geppert konnte der Kauscher Schlussmann nur abwehren. Der Ball kam zu Danilo Koall, welcher jedoch bei seiner Direktabnahme den Ball nicht richtig traf und die Situation damit bereinigt war. Es entwickelte sich trotz der schwülen Wetterbedingungen eine interessante Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Aus Sicht der Schorbuser vergab Jonas Jakubenko die beste Chance in der Anfangsphase, als er versuchte mit dem Fuß anstatt mit dem Kopf an den Ball zu kommen. In der 18. Minute hatte der Gastgeber seinerseits die bis dato größte Möglichkeit, als die Schorbuser Abwehr den Angriff nicht unterbinden konnte und Keeper Michael Jenzewski in höchster Not eingreifen musste. Im direkten Gegenzug fiel die Führung für die Blau-Weißen. Bei einem Diagonalpass von Christian Tischer waren sich die Kauscher Defensive und der Schlussmann uneinig, wodurch der Feldspieler ein unglückliches Eigentor produzierte. Auch im weiteren Verlauf schenkten sich beide Mannschaften nichts. In der 23. Minute ließ der Kauscher Torwart einen Schuss von Christian Tischer abprallen, aber keiner der Stürmer war an Ort und Stelle um nachzusetzen. Stattdessen setzten die Gastgeber einen Konter, den die Schorbuser Abwehr nicht stören konnte. Frei vorm Tor kam Kausche zum Abschluss, doch zum Glück für die Gäste ging der Ball über das Tor. Mit dem nächsten Angriff stellte Schorbus das Ergebnis auf 2:0. Einen Eckball brachte Kapitän Matthias Geppert in den Kauscher Strafraum hinein und Andreas Böhm verwandelte per Kopf. Ein Tor wie aus dem Lehrbuch. Im weiteren Spielverlauf erhöhte die SG Kausche den Druck. Die Blau-Weißen hatten zeitweise wenig Mittel zur Gegenwehr und so verkürzte der Gastgeber in der 30. Minute nach einem schnell vorgetragenen Angriff auf 1:2. Wenige Minuten später gelang Kausche fast der Ausgleich. Der Stürmer am langen Pfosten lauernd, verpasste jedoch knapp. Damit ging es mit der knappen Schorbuser Führung in die Pause. Das Ergebnis täuschte etwas, denn von den Chancen her, hätte auch der Gastgeber führen können.

Nach dem Seitenwechsel machten beide Teams damit weiter, womit sie vor der Pause aufgehört haben. Damit blieb es ein kurzweiliges und spannendes Spiel für die Zuschauer. Einzig kritisch anzumerken ist, dass vor allem die Gastgeber in einige Zweikämpfe unnötigerweise ziemlich ruppig agierten. Es bleibt zu hoffen, dass niemand eine Verletzung davontrug. In der 47. Minute köpfte Renè Böhme nach einer Freistoßhereingabe von Matthias Geppert über das Kauscher Tor. Kurz darauf trafen die Gastgeber nach einem Freistoß nur das Außennetz. Im weiteren Spielverlauf hatte Schorbus Vorteile zu verbuchen. Die Kauscher dagegen fanden kein Mittel um sich im Angriff zu behaupten, wobei Schorbus sicherlich davon profitierte, dass auf Seiten der Kauscher Marcel Hinz (gesperrt) und Stephan Faber (bereits ausgewechselt) fehlten. Die Blau-Weißen von Schorbus verteidigten umsichtig – vergaßen jedoch die Vorentscheidung zu erzielen. So vergaben Andreas Böhm, Matthias Geppert und 2x Christian Tischer beste Gelegenheit um das beruhigende 3:1 zu erzielen. Stattdessen wurde der Abpfiff herbeigesehnt. In der 80. Minute verpasste der Gastgeber den Ausgleich, als sie nach einem groben Schnitzer in der Schorbuser Abwehr allein auf Michael Jenzewski zuliefen. Aber der Schorbuser Keeper parierte den Ball. Drei Minuten später schließlich lag der Ball im Schorbuser Netz, als die Kauscher Abwehr mit einfachen Zuspielen die Schorbuser Defensive austanzte.

Der 2:2-Ausgleich war zugleich auch der Endstand und mit einer insgesamt gerechten Punkteteilung ging dieses spannende Derby zu Ende. Schorbus kann und muss sich über zwei vergebene Punkte etwas ärgern, doch sollte dieses Unentschieden Zuversicht für die nächsten Aufgaben geben.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Nico Hermes, Renè Böhme, Matthias Geppert (SF), Marcus Schwemmer – Christian Tischer, Danilo Koall, Jonas Jakubenko (ab der 85. Min. Lorenzo Barrios) – Maximilian Hußner, Andreas Böhm

Schiedsrichter: Ronny Wiemann

Zuschauer: 144

Für unser Ü-50-Team ist die Saison noch nicht beendet. Da die Spieler weiter aktiv bleiben wollen, haben wir uns beim sogenannten "Herbst-Cup" (organisiert durch Blau-Weiss Klein Gaglow) angemeldet und spielen dort in einer einfachen Runde gegen

Branitz/ Haasow, Handwerk Cottbus, Turbine Cottbus, Klein Gaglow und SV Döbern.

Das 1. Spiel  finde am Mittwoch, den 21.09.16, 18:00 Uhr, in Schorbus gegen Branitz/ Haasow statt.

Weitere Termine stehen noch nicht detailiert fest, da sich die Vereine untereinander dazu einigen sollen. Eigentlich war als Spieltag Sonntag, 10:00 Uhr, vorgesehen, allerdings wollen viele Spieler lieber in der Woche spielen.

Weiterhin kommt es zu einem freundschaftlichen Vergleich mit dem Ü-50-Team von Leuthen/O.

Es findet am Freitag, d. 23.09.16, 17:30 Uhr, in Leuthen statt.

Die SG Blau-Weiß Schorbus hat erneut zwei wichtige Punkte einbüßen müssen. Gegen die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen stand es am Ende 2:2-Unentschieden, wobei dies vor allem einer Tiefschlafphase unmittelbar nach dem Seitenwechsel geschuldet war. Dabei drehten die Gäste das Ergebnis binnen drei Minuten in eine 2:1-Führung. Im Anschluss rannte Schorbus lange an – ehe Andreas Böhm wenige Minuten vor Schluss mit seinem Treffer wenigstens noch einen Punkt sicherte.

Die Anfangsphase zeigte sich als Spiel zwischen den Strafräumen. Die Gäste aus Briesen/Dissen verfügten über mehr Spielanteile, allerdings konnten sie sich keine Chancen erarbeiten. Die erste Chance für Schorbus brachte prompt die Führung. Torschütze war Marcus Schwemmer mit einem sehenswerten Schuss von der Strafraumgrenze ins linke Eck. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein nicht wirklich ansehnliches Spiel, welches sich durch teils ruppige Fouls auszeichnete. Dabei bewies der junge Schiedsrichter kein glückliches Händchen, als er beispielsweise nach einem bösen Foul an Marcus Schwemmer keine Karte zeigte. Da hätte er von Anfang an konsequenter durchgreifen müssen. Der Schorbuser Torschütze verletzte sich in dieser Situation und musste kurze Zeit später ausgewechselt werden. Die unglücklichen Entscheidungen des Schiedsrichterkollektivs häuften sich und so entstand sehr viel Unruhe auf und neben dem Platz. In der 25. Minute wurde Maximilian Hußner unsanft zu Fall gebracht. Der Pfiff des Unparteiischen blieb aus. Glücklicherweise konnten die Gäste keinen Nutzen aus dieser Situation ziehen. Die Schorbuser bewegten sich auch im weiteren Spielverlauf auf dünnem Eis. Briesen/Dissen erarbeitete sich zwar keine Chancen, aber aus Erfahrung weiß man, dass manchmal schon eine einzige Situation ausreicht um die Führung aus der Hand zu geben. Die Gastgeber hatten die ein oder andere Konterchance aufzuweisen, doch auch hierbei fehlte der letzte Zug zum Tor. Bis zur Pause hatten die Gäste mehr Spielanteile, aber die Chancen gehörten dann doch den Schorbusern. In der 32. Minute ließ der Gästekeeper einen Schuss von Nico Bartelt prallen. Eine Minute später hatte Rene Böhme eine gute Schusschance, aber der Ball ging am Tor vorbei. Mit dem Halbzeitpfiff hatte Jonas Jakubenko nach Pass von Nico Bartelt die Chance zum 2:0, doch auch hier landete der Ball neben dem Briesener Kasten. So ging es mit der glücklichen, aber auf Grund des Chancenplus, mit der nicht unverdienten Führung für Schorbus in die Pause.

Was die Schorbuser Gastgeber in der Halbzeitpause gemacht haben, bleibt ein Rätsel – auf jeden Fall reichten fünf Minuten nach dem Seitenwechsel aus um die Führung aus der Hand zu geben. In der 47. Minuten tanzten die Gäste leichtfüßig die Schorbuser Defensive aus. Bei dem Schuss aus zentraler Position hatte Michael Jenzewski keine Abwehrchance. Drei Minuten später bekam die Spielgemeinschaft Briesen/Dissen nach einem Foul von Matthias Geppert einen Elfmeter zugesprochen, den sie ganz sicher zum 2:1 nutzten. Im weiteren Verlauf zog sich Briesen/Dissen zurück und verwaltete das Ergebnis. Schorbus konnte nur wenig Nutzen daraus ziehen. Die vorerst beste Chance zum Ausgleich hatte der eingewechselte Rene Klüglich aufzuweisen. Sein Schuss wurde durch den gegnerischen Keeper noch mit den Fingerspitzen über die Latte gelenkt. Eine gute Aktion der Schorbuser, welche gezeigt hat, dass die Mannschaft doch nicht gänzlich in der Kabine geblieben ist. Allerdings machten sich die Gastgeber das Leben noch schwerer, als der eingewechselte Danilo Koall zunächst für ein Foulspiel und im Anschluss für eine kleine Zwistigkeit mit seinem Gegenspieler die gelbrote Karte sah. Doch Schorbus zeigte, wie in den vorherigen Spielen bereits auch, eine tolle Moral und gab trotz Unterzahl bis zum Ende alles. In der 77. Minute landete der Ball nach einer sehenswerten Kombination über Christian Tischer und Rene Böhme am Außenpfosten. Vier Minuten später gelang der fällige Ausgleich. Nach Zuspiel von Christian Tischer und Rene Böhme verwandelte Andreas Böhme problemlos. Ein gut herausgespielter Treffer, den sich die Blau-Weißen nach den verschlafenden ersten 5 Minuten in der 2. Halbzeit verdient haben. Einmal Durchatmen musste Schorbus noch. In der 89. Minute setzten die Gäste einen Konter. Michael Jenzewski rettete den Punkt per Fußabwehr.

Am Ende muss Schorbus mit dem einen Punkt zufrieden sein, auch wenn in dieser Partie definitiv mehr für Schorbus drin war. Beim nächsten Spiel gegen die bisher sieglose Mannschaft von Drachhausen/Fehrow müssen ohne Wenn und Aber drei Punkte eingefahren werden.

Für die Blau-Weißen kämpften: Michael Jenzewski – Falk Frömming, Nico Hermes, Rene Böhme, Matthias Geppert (SF) – Maximilian Hußner (ab der 54. Min. Rene Klüglich), Jonas Jakubenko, Marcus Schwemmer (ab der 23. Min. Danilo Koall), Nico Bartelt (ab der 66. Min. Niklas Rädel) – Christian Tischer, Andres Böhm

Schiedsrichter: Willi Schubert

Zuschauer: 50

Schlecht, schlechter, richtig schlecht – anders lässt sich die Leistung der SG Blau-Weiß Schorbus beim jüngsten Auftritt leider nicht zusammenfassen. Gegen den Aufsteiger aus der Kreisliga SG Drachhausen/Fehrow fehlte es an allem – Elan, Einsatz und konsequentes Zweikampfverhalten. Alles Tugenden, welche der bisher sieglose Gastgeber in dem Spiel zeigte und daher völlig verdient zu seinen ersten drei Punkten kam.

In den ersten Minuten neutralisierten sich die beiden Mannschaften. Mehr als einen ersten Angriff auf jeder Seite konnte zu Beginn jedoch nicht verzeichnet werden. Im weiteren Spielverlauf investierte die gastgebende Spielgemeinschaft mehr in die Partie – ohne aber sich zwingende Chancen zu erarbeiten. Es entwickelte sich daher ein wenig spektakuläres Spiel, welches mit Kreisoberliganiveau nur wenig zu tun hatte. Ab Mitte der ersten Halbzeit erarbeiteten sich die Gastgeber ein zunehmendes Übergewicht im Spiel. Dabei schafften sie es immer wieder auf einfache Art und Weise – insbesondere mit langen Bällen – die Schorbuser Abwehr vor Probleme zu stellen. Zu diesem Zeitpunkt war für die Blau-Weißen einzig positiv festzuhalten, dass die Mannschaft bisher kein Gegentor kassierte. Die mitgereisten Zuschauer der Schorbuser zeigten auf jeden Fall mehr Elan als die Spieler auf dem Platz. In der 29. Minute fiel schließlich das fällige 1:0 für Drachhausen/Fehrow. Die Schorbuser Defensive zeigte sich mit eklatanten Schwächen, welche die Gastgeber gnadenlos ausnutzten und den Ball locker lässig zur Führung einschoben. Wie aus dem Nichts, kamen die Blau-Weißen in der 37. Minute zum Ausgleich. Nach einem Foul an Renè Klüglich entschied der Unparteiische auf Strafstoß. Kapitän Matthias Geppert verwandelte souverän zum 1:1. Dieses Tor gab den Schorbusern aber nicht die nötige Sicherheit. Stattdessen gelang dem Gastgeber fast die erneute Führung, als sie in der 40. Minute nur das Außennetz trafen. Mit Ach und Krach und einem aus Schorbuser Sicht schmeichelhaften 1:1 retteten sich die Blau-Weißen in die Halbzeitpause.

Wie schon in der Vorwoche gegen die SG Briesen/Dissen lag der Ball kurz nach Wiederanpfiff im Schorbuser Tor. Nach einem Freistoß von Rechtsaußen köpfte der Gastgeber zur erneuten Führung ein. Eine kurze Phase mit Lichtblicken gab es auf Seiten der Schorbuser ab der 53. Minute zu notieren. Nach Pass von Christian Tischer traf Nico Bartelt nur den Pfosten. Eine weitere gute Chance zum Ausgleich hatten die Blau-Weißen in der 57. Minute. Ein Schuss von Maurizio Boigk wurde an das Außennetz abgefälscht. Nach der anschließenden Ecke von Nico Bartelt kam Jonas Jakubenko völlig frei zum Abschluss, doch er köpfte am Tor vorbei. In der 61. Minute gelang Schorbus der Ausgleich. Maximilian Hußner tankte sich gut durch und wurde kurz vor der Strafraumgrenze zu Fall gebracht. Matthias Geppert – als guter Freistoßschütze bekannt – ließ sich die Chance nicht nehmen und erzielte mit einem direkt verwandelten Freistoß das 2:2. Aber die Gastgeber schlugen direkt zurück, als sie nur eine Minute nach dem Ausgleich die erneute Führung herstellten. Wiederum 60 Sekunden später stellte die Spielgemeinschaft das Ergebnis auf 4:2. Die Blau-Weißen verloren im eigenen Angriff den Ball. Die Gastgeber kehrten das Spiel schnell um und überforderten damit erneut die Schorbuser Defensive. Den ersten Schussversuch konnte Michael Jenzewski im Schorbuser Tor noch abwehren, beim Nachschuss war er machtlos. Die Vorentscheidung war dieses Tor allerdings nicht. In der 68. Minute entschied der Schiedsrichter nach Rücksprache mit seinem Linienrichter erneut auf Strafstoß für Schorbus. Diese Entscheidung sorgte für viel Aufregung beim Gastgeber. Sei wie es sei – es gab Elfmeter für Schorbus und Matthias Geppert stellte mit seinem dritten Treffer an diesem Tag den Anschluss her. Leider gab dieses Tor den Blau-Weißen keinen Auftrieb. Stattdessen waren es die Gastgeber, welche in der Schlussphase alles dafür gaben um zu den ersehnten ersten drei Punkten zu kommen. Sie hatten einige Abschlussmöglichkeiten aufzuweisen, aber Michael Jenzewski rettete seine Mannschaft vor einem höheren Rückstand. Für die Entscheidung sorgten die Gastgeber schließlich in der 85. Minute. Nach einem Handspiel der Schorbuser gab es erneut Strafstoß und Drachhausen/Fehrow baute den Vorsprung aus. Damit jedoch nicht genug – in der 90. Minute gelang ihnen auch noch das 6:3.

Während die Spielgemeinschaft den ersten Sieg in der Kreisoberliga feierte, herrschte auf Seiten der Schorbuser Ratlosigkeit. Quasi in letzter Sekunde ist die Mannschaft in der letzten Saison dem Abstieg entgangen, doch alles deutet darauf hin, dass es erneut eine ganz schwere Saison für die Blau-Weißen wird. An der Einstellung und vor allem an dem Zweikampfverhalten muss sich dringend etwas ändern, ansonsten wird das Kapitel Kreisoberliga wohl nach dieser Saison diesmal ganz sicher beendet sein.

Für die Blau-Weißen spielten: Michael Jenzewski – Matthias Geppert (SF), Niklas Rädel, Andreas Böhm, Maximilian Hußner, Dennis Pastor – Rene Klüglich, Christian Tischer, Jonas Jakubenko, Nico Bartelt – Maurizio Boigk

Schiedsrichter: Detlef Wergula

Zuschauer: 55